Zwei Löcher, zwei Dildos

Was freute ich mich auf zu Hause. Selten hatte ich solch einen stressigen Arbeitstag wie heute erlebt. Da wollte ich nur noch Heim und ein heißes Bad nehmen.

Als sich das heiße Wasser meinen Körper umspülte viel langsam der ganze Stress des Tages von mir ab. Ich nahm die gute Seife und wusch langsam und zärtlich meinen Körper und ich ließ keine Stelle aus. Durch das Waschen und Einmassieren war ich schon etwas kribbelig geworden und so stieg ich aus der Wanne und ging nur mit einem Handtuch bekleidet ins angrenzende Schlafzimmer. Ich legte mich auf mein Bett und streifte das Handtuch ab. Dann griff ich in den Nachttisch und nahm meinen Vibrator zur Hand.

Anfangs verwöhnte ich mich auf der untersten Stufe. Und mein kleiner Freund glitt langsam in mein heißes Fleisch. Ich erhöhte die Vibration bis zur höchsten Stufe und meine andere Hand knetete meine immer noch warmen Titten. Immer schneller fuhr der Vibrator rein und raus. Ich griff nochmal in den Nachttisch und nahm meinen zweiten und kleineren Vibrator heraus. Auch diesen brachte ich in Schwingungen und massierte meine Rosette. Und während sich mein großer um meine Muschi kümmerte glitt der Kleine hinten in meinen Arsch.

Ich drehte mich um und lag auf meinem Bauch. Dann zog ich meine Knie an und fickte mich selbst mit den Vibratoren. Ich wollte mich eigentlich etwas zurückhalten, aber das Bett musste ich sowieso neu beziehen. Und so hämmerte ich immer heftiger mit meinen beiden kleinen Freundin in meine zwei Ficklöcher. Mehrere Orgasmen durchströmten meinen Körper und mein heißer Fotzensaft sprudelte nur so aus mir heraus.

Total zufrieden und entspannt lag ich noch kurz auf dem Bett bevor ich mich daran machte und alles frisch bezog. Ich wusste schon warum ich mir die Beiden zugelegt hatte. Denn einen Mann brauchte ich nicht unbedingt in meinem Leben.