Waldsee die Zweite

Waldsee die Zweite:

»Ilona!« Ich sprach ihren Namen vor mich hin. »Ja, Ilona, fick mich mit deiner engen Pflaume! Komm Süße, gib es mir, halte kräftig dagegen!« Mein Gott, mir war ja wirklich, als wenn sie ihre Pflaume über mich stülpte. Ich verengte meine Hände so fest es ging, jetzt hatte ich tatsächlich das Empfinden einer engen Fotze. Gleich, gleich würde es mir kommen, gleich würde ich abspritzen… so heftig wie ich fühlte würde es im hohen Bogen vom Stein herunter spritzen. Nur noch einige, wenige Wichsbewegungen. Ich explodierte unter meinem Abschuss, ich fühlte, wie sich mein heißer Samen seinen Weg durch meinen steifen Schwanz bahnte, wie er die prall gefüllte Eichel passierte und mit Macht seinen Weg in die Freiheit fand. Ich schloss die Augen. »Man ist das geil«, sagte eine Stimme vor mir und ein Schatten verdunkelte die Sonne.»Ilona!« rief ich aufstöhnend und wichste befreiend weiter. Meine Ladung klatschte auf ihren nackten Bauch, als sie sich auf mich legte. 


»So etwas habe ich noch nie gesehen – ich meine, wenn ein Junge allein onaniert. Das ist ja so was von geil«, sagte sie und küsste mich wild und ungestüm. Ihr Bauch lag nun von meinem Samen beschmiert auf dem meinen und ihre Zunge schob sie fordernd in meinen Mund. Diese Situation hatte etwas besonderes, es war nicht nur der Ort, nicht nur die Wärme, nicht nur der Stein, nicht nur sie, es war alles zusammen – vor allem, wie sie völlig unverhofft hier auftauchte, so als hätte sie nur darauf gewartet. Ich spürte ihre maßlose Geilheit, das war so reizvoll, so erotisch, so anregend. Mein Schwanz wurde ganz schnell wieder genau so hart und so steif wie vorher. Sie erkannte die Situation richtig und ging auf mir in die Hocke. Mit einer Handbewegung schob sie meinen Steifen vor ihr Loch, um ihn dann mit einer einzig wuchtigen Bewegung bis zum Anschlag eindringen zu lassen. Wenn ich eben noch glaubte, mein Wichsen und mein heftiger Orgasmus hätten mich voll befriedigt, so zeigte sie mir jetzt, wie viel mehr, unendlich mehr eine richtig enge, erregte und schlüpfrige Mädchen-fotze an Befriedigung wirklich vermitteln konnte.

Sie war orgasmusgeil über alle Massen. Ihre Vaginalsäfte quollen über. Während sie ihre Vulva über meinen Stängel presste, erlebte sie einen Orgasmus nach dem anderen. Ich hatte nie zuvor eine dermaßen nasse Fotze erlebt, die in so schneller Folge und ohne Pause von einem in den nächsten Orgasmus verfiel. Irgendwann dazwischen spritzte ich meine Samenladung in sie. Ich weiß nicht einmal, ob sie es überhaupt wahrgenommen hatte, jedenfalls bekam ich nach ganz kurzer Pause noch eine Erektion, ich hätte sie noch eine weitere Runde nageln können. Sie aber konnte nicht mehr und stieg erschöpft von meinem immer noch aufrecht stehenden Pfeifenkopf.
»Ich mach’s dir noch mit dem Mund«, stöhnte sie, rutschte an mir herunter und begann auch schon zu nuckeln. Unter ihren saugenden, fordernden Lippen kam ich schnell. Sie machte keinerlei Fluchtbewegung und trank die nun wirklich letzten Reste meines Spermas mit wahrer Wollust.
»Wieso eigentlich warst du hier Ilona, ich verstehe das nicht? Wie hast du das zeitlich so hinbekommen?«
»Du wirst es nicht glauben, es war keine Planung, das war reiner Zufall. Ich hatte mich gerade ausgezogen und wollte ins Wasser springen, als ich dich sah. Ich versteckte mich und sah dir zu, dann fingst du an, dir einen runter zu holen, ich musste einfach zuschauen und massierte dabei meinen Kitzler. Als ich sah, dass es dir gleich kommen würde, konnte ich nicht mehr an mich halten und kam zu dir auf den Stein. Aber es war schon zu spät, dein Strahl traf mich. Ich war aber so aufgegeilt und kurz vor meinem Orgasmus, dass ich glücklich war, mich von dir vollspritzen zu lassen. Ich hoffte, dass du mich trotzdem noch ficken könntest. Hab ich dir eigentlich schon gesagt, was du für einen prächtigen Schwanz hast?«’
»Oh danke, nein, das hast du noch nicht! Aber auch du und deine Fotze, ihr seid einmalig.« sagte ich derb und streichelte sie dabei liebevoll aber auch nachdenklich.
Sie errötete heftig und küsste mich. »Schön, dass es dir gefallen hat! – Wenn du magst, können wir es bald wiederholen!«