Januarabend

Januarabend: Es war ein kalter Januarabend. Die Nacht hatte längst alle Dunkelheit auf die Welt gesenkt und das Meer in einen dunklen Teppich verwandelt. Joe wanderte wie immer an diesen Tagen kurz vorm zu Bett gehen über den kalten Sand, genoss den Wind und die Ruhe. Hier an der Küste von Wales gab es um diese Jahreszeit niemand, der Ihn stören würde. Er kam im Winter oft hierher. Weil es so still war, weil er die Ruhe genoss, und weil die Hotels in diesem Teil von England um diese Zeit des Jahres verlassen waren. Er hatte genug Zeit sich mit sich selbst zu beschäftigen und musste sich keinen Kopf um Touristen machen. Er war 40, seit seine Frau vor einigen Jahren mit einem anderen auf und davon war, hatte er viel Zeit hier verbracht, hatte mit seinem Leben Frieden geschlossen. Manche Dinge im Leben brauchen Zeit. Doch nun dachte er, war es Zeit das Leben wieder zu genießen. Er verlies den Strand und wanderte die hundert Yards zum Hotel hinauf. Es war ein kleines zehn Zimmer Hotel und die Atmosphäre war sehr gemütlich. Es war erst kurz vor sieben und so beschloss er, kurz noch in der kleinen Bar einen Drink zu nehmen. Er betrat das historisch wirkende Gebäude durch die Doppelschwingentür, passierte den Tresen und warf dem Portier ein Lächeln herüber. Die Bar und das angeschlossene Restaurant befanden sich links neben der Rezeption. Das ganze Hotel war im Stil des späten achtzehnten Jahrhunderts gehalten und strahlte gerade in dieser Jahreszeit eine enorme Behaglichkeit aus. Der Barraum war groß, aber dennoch gemütlich. In der Mitte prasselte ein Holzofen und der Schein des Feuers warf einen zuckenden Schein über den Holzfußboden. Die Tische und Stühle waren größtenteils unbesetzt. Lediglich am hintersten Ende des Raumes saß ein älterer Mann und rauchte eine Pfeife. Joe konnte den süßlichen Geruch bis hierhin riechen. Er schlenderte an die Bar und setzte sich auf einen der ledernen Hocker. Er kannte den Barkeeper, Sean, schon seit einigen Jahren und so musste er nicht lange hin und her reden und bekam einen Jack Daniels vor sich auf den Tresen gestellt. Selten verirrten sich Menschen um diese Jahreszeit in diese entlegene Gegend und wenn, waren es meist Einsiedler wie er. Er hatte die letzten Jahre damit verbracht sein Geschäft zum laufen zu bringen. Er beschäftigte sich kaum mit der Welt da draußen, es war ihm ohnehin zu anstrengend ständig andere Bekanntschaften zu machen. Joe starrte in sein Bierglas und so war ihm gar nicht bewusst das sich neben ihm eine etwa zehn Jahre jüngere Frau niedergelassen hatte. Sie schaute und musterte Ihn ohne aufdringlich zu sein. Sie bestellte sich einen Scotch. Sean brachte ihr das Getränk im Handumdrehen und ehe Joe sich versah rückte sie einen Stuhl näher. Er starrte immer noch Gedankenversunken in sein Glas.  … [Read more...]