Swingerleidenschaft

Wie hat unser Treffen ausgesehen, chaotisch und gleichzeitig schön. Ich bekam vor Aufregung ganz weiche Knie, diese Unsicherheit kenne ich sonst nie. Möglichst unbefangen versuchten wir den Austausch anzufangen. Aber zu viele Fragen türmten sich schon vorher in meinem Kopf auf, oh Mann ich bekam sogar Schmetterlinge im Bauch. Was stimmt von dir – was nicht, welche Realität ist es, die dir entspricht. Woraus ist diese Situation entstanden, ich machte mir darüber unheimlich viele Gedanken. Was fasziniert ein Mensch wie dich, an so einem Wesen wie mich?

Du hattest für mich schon immer eine ganz gewisse Faszination, allein dein Profilbild genügte schon. Ganz vorsichtig kam ein Telefonkontakt zustande, er knüpfte zarte Bande. Gleichzeitig wuchs die Unsicherheit heran, was will von dir, wohl so ein Mann. Bilder kamen angeschneit, mit tollen Frauen weit und breit. Der Beruf „Erotikmodell“ drängte sich mir förmlich auf, dein „normaler“ Beruf verschwand aus dem Lebenslauf. Was will wohl dieser Mann von mir, die Frauen stehen doch Spalier. Dann ein Date, dass nicht zustande kam, sicher ein Fake im Bilderwahn. Funkstille machte sich breit, dann war ich wieder für ein zweites Date bereit. Ein Besuch sollte es sein, doch es ging noch nicht mal ein Anruf bei mir ein. Jetzt war mir ganz klar, dass ich einem Fake aufgesessen war. Ein Casting allein, sollte der Grund für dieses Nichtkommen sein. Die Antwort erschien mir plausibel und klar, nur fragte ich mich wo dein Telefon war. Ein Sorry, tut mir leid, geht heute nicht, ist das wenigste was einem realen Menschen wohl entspricht. Das Eigentümliche aber war, beim Telefonieren fühlte ich mich dir nah. Also stellte ich mich darauf ein, mehr wie Telefonate werden es wohl niemals sein.
Es klang immer wieder mal an, dass man sich gerne auch real sehen kann. Dann ein Geistesblitz von mir, ich rief an und hatte sofort das Gespür, unpassender konnte ich in diesem Moment nicht sein, also hängte ich, ohne meinem Namen zu nennen, schnell wieder ein. Doch dann war mir klar, dass ein Rückanruf völlig unmöglich war. Du konntest niemals wissen wer ich bin, nur ein Zeichen von mir mache noch einen Sinn. Die Option, ob du dich meldest oder nicht, wollte ich offen lassen, deshalb fing ich an eine SMS zu verfassen. Dein Rückruf kam an und ich wollte wissen, ob ein reales Date überhaupt möglich sein kann. Aber wie konnte es auch anders sein, du sprangst am Wochenende für deinen Partner ein. Ich glaube, es hätte mich schwer irritiert, wenn was Anderes wäre passiert. Mitten in der Nacht bin ich aufgestanden und verschwendete an dich nicht einen einzigen Gedanken, bis ich auf das Display des Handys sah und ein Anruf in Abwesenheit war da. Ich rief zurück und hatte Glück. Die Ereignisse, wie du weißt überschlugen sich, und ich fragte mich mal zwischendrin bin das wirklich Ich. Leute sind für mich um diese Zeit aufgestanden und nun willst du sie zum Narren halten. Ich wollte wissen, kommst du oder kommst du nicht, ein Gespür hatte ich dafür nicht. In meinem Kopf fing sich alles an zu drehen, ich konnte unmöglich glauben, was gleich wird geschehen. Ich setzte mich hin und sagte mir dann, er ruft bestimmt gleich wieder an, so verrückt kann kein Mensch sein, stell dich schon mal auf eine erneute Absage ein. Mittlerweile dann, riefen meine Freunde an. Ich sagte, tut mir leid, mir ist etwas dazwischengekommen, ein Bekannter wird zu Besuch mit dem Hubschrauber kommen. Nach dem Gespräch fiel mir dann ein, die denken jetzt muss sie total durchgeknallt sein. Plötzlich war mir klar, was hier und jetzt abgeht, das ist wahr. Meine Knie wurden plötzlich ganz weich, ich fühlte mich wie der Tiger im Käfig, in meinem eigenen Bereich. Das Adrenalin schoss empor, es war nicht zu stoppen, im Gegenteil, dein Besuch konnte dies nur noch toppen. Dann kamst du an, und ich weiß genau, dass ich noch nie so viele Schmetterlinge auf einmal bekam. Ich sah mich schon in Ohnmacht liegen, doch deine eigene Unsicherheit, konnte meine besiegen. Mir war plötzlich klar, da steht jemand, dem in diesem Moment, das Gleiche geschah. Schlagartig war die Entspannung da, den Rest kennst du ja.