Spaß beim Sport

Letztens habe ich beschlossen, mich endlich mal im Fitnessstudio anzumelden um schon jetzt im Winter ein wenig für meine Bikinifigur zu tun. Schließlich kommt der Sommer immer schneller als man denkt und da ist es doch besser, vorbereitet zu sein.

Ich vereinbarte also per Telefon einen Termin mit dem Instructor und ging am genannten Tag pünktlich zum Studio. Schon von der Tür aus sah ich den großen, durchtrainierten, gutaussehenden Trainer, der am Tresen auf mich wartete. Wir machten uns kurz bekannt und er zeigte mir den Weg zu den Umkleideräumen. Nachdem ich meine engen Sportsachen angezogen hatte, ging ich wieder nach draußen und er führte mich umher. Nach einer kurzen Tour durchs Fitnessstudio gingen wir an die Geräte und er zeigte mir die Übungen. Die ganze Zeit lächelte er mich so wissend und berechnend an, dass mir beim Sport gleich zwei mal warm wurde. Bei den Übungen hatte ich noch ein paar Probleme und er war nicht zimperlich, sondern fasste mich forsch an und bewegte meinen Körper in die richtige Richtung. Ich lächelte ihm zu und als er zurück lächelte merkte ich, dass mir nicht nur vom Sport warm war und auch mein Hößchen langsam feucht wurde.

So ging es immer weiter, er drängte sich bei den Übungen immer näher an mich unter dem Vorwand, mir alles zeigen zu wollen. Ich stellte mich extra ungeschickt an, damit er mir alles ein paar mal zeigen musste und mich bei den Übungen leiten. Nach etwa einer Stunde war mein Programm beendet und bei den letzten Bauchübungen flüsterte er mir zu, wenn ich wolle könnten wir ja gleich noch ein wenig in seinem Büro weiter trainieren. Wir gingen also beide schnell unter die Dusche und danach schlüpfte ich ungesehen in sein Büro. Da stand mein Fitnesstrainer, durchtrainiert und nur mit einem Handtuch bekleidet. Ich hatte mich schon wieder angezogen und so war ich etwas überrascht, aber als er das Handtuch fallen ließ war ich überzeugt und begann auch, mich auszuziehen. Dabei näherte ich mich ihm langsam und endete schließlich in seinen Armen. Er half mir, die restlichen Kleidungsstücke abzulegen und wir küssten uns heftig.

Als ich nackt war, drehte er mich schwungvoll um und legte mich nach vorne gebeugt über seinen Schreibtisch. Ich spürte, wie er von hinten kräftig in mich eindrang und begann, mich wild zu ficken. Sein Körper musste vom Training voll von Testosteron sein und er stieß immer härter zu. Ich spürte, wie seine Eier an mich klatschten und hielt mich wegen seiner harten Stößen am Schreibtisch fest. Er wurde immer schneller und ich jauchzte vor Lust, so geil war ich lange nicht mehr durchgefickt worden. Plötzlich riss er mich herum und legte mich jetzt mit dem Rücken nach unten auf den Tisch. Er stellte sich vor mich und hielt meine Beine auseinander, während ich seinen harten Schwanz in mich einführte. Er begann wie von Sinnen, mich zu ficken und ich genoß die brutale Härte dieses Sportlers. Schnell und hart bekam ich meinen Orgasmus und kurze Zeit später stöhnte auch er auf, zog seinen Schwanz aus mir heraus und spritzte mir seine Ladung auf den Bauch.

Frech grinste er mich an und suchte nach seinen Kleidern. Auch ich zog mich wieder an, nachdem ich mich mit seinem Handtuch gesäubert hatte. Kurz nacheinander verließen wir das Büro und ich war sicher, das passende Studio gefunden zu haben.