Nach langer Zeit

Nach langer Zeit:

Du sitzt neben mir und mein Körper hat das Verlangen Dich zu berühren. Aber es darf nicht sein. Wir wollen nur Freundinnen sein. Hatten wir zwar mal gesagt aber im Moment ist die Versuchung einfach zu groß. Will Dich streicheln. Dich berühren. Dich küssen. Aber ich weis nicht ob Du das auch willst. Aber wenn ich meinem Verlangen nachgebe habe ich Angst dass das unsere Freundschaft zerstört. Und das will ich nicht. Dazu mag ich Dich zu arg. So vergeht leider wieder ein Abend wo ich Dich nicht berühren darf. Ich kann schon gar nicht mehr richtig schlafen. Träume von Dir. Meine Gedanken sind ständig bei Dir. Oh Gott ich weis nicht mehr was ich machen soll. Ich werde noch wahnsinnig wenn nicht bald was passiert. Ich nehme meinen Mut zusammen und schriebe Dir. Schreibe meine Gefühle auf. Meine Gedanken. Und Du erhörst mich. Ich bin glücklich.

Wir treffen uns wieder. Wollen uns einen schönen Videoabend machen. Aber ich weis jetzt schon wo das endet.

Ich mache es uns schön gemütlich. Ich klappe mein Sofa aus, stelle eine Flasche Wein kalt und zünde Kerzen an. Ich kann es kaum erwarten bist Du kommst. Ich zittre richtig vor Aufregung. 

Aber jetzt bist Du endlich da. Ich bin glücklich. Wir setzten uns aufs Sofa und prosten uns mit nen Gläschen Wein zu. Der Film geht los.

Ich nehme all meinen Mut zusammen und kuschle mich an Dich. Nehme Deinen betörenden Duft in mich auf. Deine Hand war bisher auf meinen Rücken. Aber jetzt wandert sie langsam in Richtung Nacken und krabbeln mich da und streicheln mich. Ich bekomm ne Gänsehaut. Genieße Deine Nähe. Wir verstehen uns ohne ein Wort sagen zu müssen. Ich merke dass Du auch meine Nähe genießt. So sitzen wir lange aneinander gekuschelt nebeneinander. Ich muss mal kurz raus. Als ich wieder komm traue ich meinen Augen nicht. 
Du hast Deine Bluse und Deine Hose ausgezogen. Liegst nur noch in einen Slip und einen verführerischen BH vor mir. Ich kann nicht anders. Ich setze mich wieder neben Dich und küsse Dich. Zu erst zärtlich und dann immer leidenschaftlicher. Unsere Hände gehen auf Wanderschaft. Aber plötzlich setzt Du Dich auf. Ich weis nicht wie ich reagieren soll. Habe Angst etwas falsch gemacht zu haben. Aber Du ziehst mich zärtlich hoch, gibst mir einen Kuss und fängst dann an mich auszuziehen. Zuerst meinen Pullover. Dann meine Hose. Meine Haut brennt an den Stellen wo Du mich berührt hast. Das Feuer in mir greift langsam aber sicher auf meine ganzen Körper über. Ich brenne vor verlangen nach Dir. Jetzt da Du es geschafft hast mich auszuziehen setzen wir uns wieder aufs Sofa. Wir schauen uns beide ohne ein Wort sagen zu müssen an. Wir wissen beide was wir wollen. Und schon küssen wir uns wieder wild und leidenschaftlich. Ich will Deinen Körper erkunden. Deinen Duft in mich aufnehmen, um in immer in meiner Erinnerung zu haben.