Mein One-Night Stand

Es passiert nicht oft, aber ab und zu gönn ich mir mal etwas Besonderes. So auch an dem letzten Wochenende. Um mich von meinem stressigen Arbeitsleben zu erholen, fuhr ich am Samstag Mittag erst einmal in einen dieser Beauty-Salons für eine rundum Behandlung. Massage, Frisur, Maniküre und Pediküre. Als ich frisch gestylt und entspannt am späten Nachmittag den Salon verließ hatte ich erst mal hunger. Nach dem Essen macht ich mich auf den Weg zu einer dieser Single-Parties.

Eigentlich halte ich nicht viel von diesen Veranstaltungen, aber heute war mir einfach mal danach. Ich schaute mich in den geräumigen Saal nach einem Mann um, der in mein Beuteschema passte. Es dauerte auch nicht lange, da erblickte ich einen attraktiven Mann mittleren Alters. Auch ich schien ihm aufgefallen zu sein, denn er kam auf mich zu.

Er stellte sich als Chrstoph vor und zusammen kamen wir ins Gespräch. Doch nach ein paar Minuten wurde ich ungeduldig. Und so sagte ich ihm ganz offen und ohne Umschweife, was ich mir von diesem Abend erhoffte. Keine zwei Minuten später verließen wir die Party und waren auf dem Weg zu einem nahe liegenden Hotel.

Auf dem Zimmer angekommen zog ich ihn direkt an mich und küsste ihn leidenschaftlich. Seinen Namen hatte ich unterdessen wieder vergessen. Aber der spielte sowieso keine Rolle. Er trug mich zum Bett und fing an mich zu entkleiden. Mit seiner Zunge erforschte er meinen Körper. Und auch ich wollte ihm etwas gutes tun indem ich meine Lippen um seinen Penis legte und ihn verwöhnte.

Ich lag unter ihm als er in mich eindrang und mich somit schon zu einem ersten kleinen Höhepunkt brachte. Es war ein langes und ausdauerndes Liebesspiel und ich genoss jede einzelne Sekunde und Berührung. Mein Gespür hatte mich nicht im Stich gelassen und mir einen guten Liebhaber ausgesucht.

Danach trennten sich unsere Wege und im Nachhinein ärgerte es mich schon ein wenig, dass ich seinen Namen nicht mehr wusste. Doch wie es der Zufall so wollte konnten die mir vom Hotel weiterhelfen. Denn er hatte auf seinen Namen das Zimmer gebucht. Wir treffen uns häufiger zu etwas intimer Zweisamkeit. Aber ohne das ganze Drumherum.