Mein Lieblingsmodel

Ich saß mal wieder mit meinen Kumpels bei mir in der Wohnung und uns war tierisch langweilig. Der Film den wir geliehen haben war scheiße und das Bier war auch leer. Ich schlug vor, dass wir mal wieder feiern gehen sollten und zusehen, dass wir uns was Schönes mit nach Hause nehmen. Wir waren alle Single. Manche aus Überzeugung, andere weil es einfach nicht klappt. Zwei meiner Jungs sagten zu. Wir waren das perfekte Trio. Das Motto: Suite Up. Denn ich hatte eine Idee.

Zwei Stunden später trafen wir uns in der Innenstadt vor einem der angesagtesten Clubs hier in der Stadt. Meine beiden Kumpels im schwarzen Anzug, wie es sich gehört. Ich trug meinen weißen und so sah es aus, als sei ich der Chef und die beiden meine Leibwache. Ein großartiges Gefühl! Wir traten wohl so seriös auf, dass der Türsteher uns ohne Wartezeit rein ließ. Immerhin sahen wir wichtig aus.

Im Laden sind wir sofort an die Bar gegangen und ich habe meine beiden ahnungslosen Freunde aufgeklärt wie der Plan heute ist.

Hier die Geschichte.

Wir standen also an der Bar, meine Jungs bauten sich bedrohlich vor mir auf und ich trank einen Whiskey auf Eis, wie es sich gehört. Das erregte einiges Aufsehen, vor Allem bei den Frauen die glaubten sich an jemanden Wichtigen ranschmeißen zu können. Dabei war ich 32 und nur ein kleines Licht in meiner Versicherungsfirma. Diesen Abend spielte das aber keine Rolle! Der Alkohol machte mich so selbstbewusst, dass ich jedes Mädchen angrinste, das an mir vorbei ging. Dann hab ich eine entdeckt, die haargenau meinen Wünschen entsprach. Vielleicht 1,60 groß, lange braune Haare und ein verdammt geiler Arsch der einfach nicht im schön kurzen Rock bleiben wollte. Genau mein Ding! Ihre Brüste wackelten zum Rhythmus der Musik und das brachte mich in Wallungen. Ich bat einen meiner Kumpels zu der Alten rüber zu gehen und ihr zu sagen, dass ich mit ihr reden will und so ging’s dann los.

Ich stellte mich als Pablo Rodriguez vor, ich sei momentan auf der Suche nach neuen Models für meine Modekollektion und den Catwalk in Monaco. Sie sprang sofort drauf an. Perfekt. Ich nahm sie mit. Mein Büro war nicht allzu weit weg und mein Büro sah recht Businessmäßig aus, also war es perfekt geeignet für was schnelles.

Ich setze mich ihr gegenüber auf einen Stuhl, meine Jungs standen hinter mir und ich fragte sie, was sie machte, wo sie arbeitete und ob sie sich eine Modelkarriere vorstellen könnte. Sie war begeistert und meinte, sie wäre bereit alles zu tun um diesen Job zu bekommen. Das war das Stichwort.

Ich sagte ihr, dass meine „Bühnenshows“ leicht erotisch angehaucht sind und man bereit sein müsse, ein wenig Haut zu zeigen. Ohne zu zögern hat die sich ausgezogen und stand vollkommen nackt vor mir. Billige Schlampe dachte ich mir, die knall ich richtig. Ich merkte auch schon wie hart mein Ding wurde, als sie sich einmal im Kreis drehte und ihr Arsch sinnlich wackelte. Ohne was zu sagen griff ich zu. Schön zwischen die Beine an ihre rasierte Fotze und merkte, dass es ihr gefiel. Ich zog meine nasse Hand zurück und zog eine Hand voll Kondome aus der Innentasche meines Sakkos. Ich fragte, wie bereit sie sei, das erste Mädchen in meiner Show zu sein. Ich sah das Funkeln in ihren Augen, als ich sagte, dass es hier um mehr als 15.000€ Gage für sie ginge. Schwanzgeile Nutte! Sie ging mir direkt zwischen die Beine und leckte an meinem Ding. Ich reichte die Kondome an meine Kollegen weiter. Der Abend würde definitiv in einer kleinen Party enden und schon hatte sie drei harte Schwänze vor sich die sie zu bearbeiten hatte. Sie grinste und freute sich richtig als sie einen in der Fresse und jeweils einen Penis in der Hand hatte.

Als Chef der Truppe durfte ich natürlich als erstes Einlochen. Ich warf sie auf den Tisch und steckte meinen Fleischknüppel ohne Umwege in Ihre triefende Fotze. Sie stöhnte laut, als ich bis zum Anschlag drin war. Mein Kumpel nutze die Gelegenheit und steckte sein Ding in den Mund der Alten. Mit Eiern, was mich erstaunte. Die Schlampe kann wohl ziemlich viel reinkriegen.
Der Dritte der Truppe hatte keine Lust zu warten, also wechselten wir uns ab. Mir wurde dann allerdings schnell langweilig. Da gab es nur eine Lösung. Ich setzte mich zurück auf den Stuhl und befahl meinen beiden „Leibwächtern“ den billigen Partyaufriss zu mir zu bringen. Sie leckte mir meine Fleischpeitsche wieder nass und setzte sich auf mich. Ihre Brüste klatschten mir beim ganzen Auf und Ab die ganze Zeit ins Gesicht, also bearbeitete ich ihre Nippel ein bisschen mit Mund, Zunge und Zähnen was sie noch härter machte. Nun nutzen wir Jungs alle Möglichkeiten der Dreilochstute um unseren Frust als Singles wegzuficken ehe der erste „Fertig“ rief.

Wir stellten uns im Kreis um sie herum auf und ergossen uns. Am Ende war das Gesicht unseres „Models“ weißer als ein Gespenst und sie konnte ihre Augen nicht mehr ganz aufmachen. Trotzdem fragte sie, wann sie denn vorbeikommen könnte, um die Designerklamotten Probe zu tragen. Als ich ihr sagte, dass es gar keine Modenschau in Monaco geben würde hat sie ihre Augen doch noch aufbekommen…

Sexgeschichten Fickgeschichten Erotikgeschichten