Leidenschaftlich geweckt

0217 300x200 Leidenschaftlich gewecktEs war mitten in der Nacht als ich aufwachte. Etwas hatte mich im Gesicht gekitzelt. Ich tastete nach der Nachttischlampe, doch jemand flüsterte mir ins Ohr:“Lass das Licht aus. Entspann dich einfach.“ Mein Freund. Ich wusste nicht wie spät es war, oder was er vor hatte. Doch ich entschied mich dazu erst mal das zu tun, was er sagte.

Ich spürte seine leidenschaftlichen Küsse auf meinem ganzen Körper. Ganz langsam zog er mir mein leichtes Nachthemd über meine Hüften um meinen Bauch zu küssen. Immer höher arbeitete er sich vor. Als er meine Brüste erreichte kribbelte es bereits in meinem ganzen Körper. Meine Brustwarzen richteten sich sofort auf und wurden ganz hart. Ich konnte spüren, wie sich eine Gänsehaut ausbreitete.

Ich griff nach seiner Hand und schob sie in mein knappes Höschen. Ich musste dem Verlangen nachgeben. Ich fühlte wie sein Finger meine Lippen teilte um ein mein heißes Fleisch einzudringen. Immer wieder schob er seinen Finger in mein Loch. Es schmatzte schon richtig und ich fing an mich unter seinen Berührungen zu winden.

Endlich fanden seine Lippen die meinen und wir küssten uns leidenschaftlich. Unsere Zungen schienen miteinander zu verschmelzen. Ich wollte mehr und ich wollte es jetzt. Ich griff in seine Hose und fing an seinen bereits harten Penis zu massieren. Ich schob seine Hose herunter und zog ihn förmlich in Richtung meines Schosses. Mit der anderen Hand zog ich mein Höschen zur Seite und führte ihn ein. Durch das wundervolle Vorspiel war ich schon so angeheizt, dass ich schon beim Eindringen einen kleinen Orgasmus bekam.0164 200x300 Leidenschaftlich geweckt

Waren seine Bewegungen anfangs noch zart und langsam, wurden sie mit jedem weiteren Stoß härter und gingen immer tiefer. Wir liebten uns mal hart, dann wieder ruhiger. Somit verlängerten wir das Liebesspiel und genossen die intime Zweisamkeit.

Ich konnte spüren, wie er dem Höhepunkt immer näher kam und ich machte mich auf einen vulkanausbruchartigen Orgasmus gefasst. Und wie ich es erwartet hatte kamen wir beide gleichzeitig zu einem heftigen und explosiven Höhepunkt. Währenddessen hielt ich ihn an seinem Hintern fest, damit er ja nicht auf die Idee kam ihn vorher herauszuziehen. Ich wollte, dass er seine ganze heiße Ladung in mir verspritzte.

Nachdem der letzte Tropfen verschossen war, drehte er sich von mir herunter und eng umschlungen und nackt schliefen wir wieder ein. Als wir am Morgen aufwachten, läuteten wir die zweite Runde ein, die der Ersten in nichts nachstand.