Kaufhaus- Finale

Die Tür öffnete sich und die Frau schob den Kinderwagen hinaus. Wir waren alleine. Er drehte sich zu mir um und sagte in scharfem Ton: „Du bist also die heutige Kaufhausschlampe? Sehr schön. Knie Dich hin! Wo bleibt der Griff?“ Kniend umfasste ich seinen erigierten Schwanz in seiner Hose.

Bitte beachten Sie unsere Sonderangebote in der Haushaltswarenabteilung.“ tönte es aus dem Lautsprecher, während er seinen prallen Schwanz aus der Hose befreite. 
Mit der anderen Hand griff er in meine Haare und zog meinen Kopf brutal an sich. Er fickte meinen Mund so schnell und heftig, dass mir keine Zeit für Skrupel oder Einwände blieb. Es dauerte nur ein paar Sekunden, bis er sich in mir ergoss. Tapfer schluckte ich das fremde Sperma und spürte die letzten Spritzer noch auf meinem Gesicht.
Erotikgeschichten online 83 Kaufhaus  FinaleDanke Du Dreckstück.“ Und weg war er.

Ich stand auf, strich meine Kleidung zurecht und suchte nach einem Taschentuch, als das Handy erneut piepte:
Saftgeiles Luder! Das gefällt Dir! Fremde Männer abzusamen. Du kommst sofort in die Tiefgarage. Platz Nummer 505. Und…wisch Dein Gesicht nicht ab!“

Auf wackeligen Beinen verließ ich den Aufzug. Düsteres Licht. Es roch nach Abgasen und Öl. 

Auf dem Platz 505 stand ein Van. Als ich mich unsicher näherte, wurde die Schiebetür geöffnet. Die Frau aus der Umkleidekabine stieg aus, lächelte mich an und schob meinen Rock nach oben. Sie entfernte meinen Dildostring und leckte mir über das Gesicht bis alle Spermaspuren entfernt waren.

Sie griff mir in den Schritt. „Sir, sie ist nass wie eine reife Melone!“ Und weg war sie.

Ein Arm streckte sich aus dem Inneren des Van´s. Ich ergriff die Hand und wurde sofort in das Auto gezogen.

Schließ die Augen. Zieh Dich aus. Ich bin sehr stolz auf Dich. Du hast Dir einen Fick verdient! Natürlich werde ich der Erste sein. Dann wird Eric sich um Dich kümmern. Den kennst Du aus der Umkleidekabine. Marina aus der Bar wird das Vergnügen haben, deinen Arsch zu peitschen. Unser Sonnyboy Stephan, der Dir das Hüpfen beigebracht hat, darf Dich als nächster besteigen. An die beiden Prachtkerle Kim und Jan erinnerst Du Dich wohl aus der Bettenabteilung. Ihr werdet ein prächtiges Sandwich abgeben! Bleibt noch Louis, der schwer beeindruckt von Deinen oralen Fähigkeiten ist, die Du im Aufzug bewiesen hast.“

Ich spreizte die Beine.