Geburtstagswunsch FFM

Eben kam ein Anruf ich soll mich bereit halten, mehr hat er nicht gesagt. Was meint er damit? Soll ich mich für zu Hause bereit halten oder mag er mit mir weggehen? Ohje, jetzt muss ich erst einmal überlegen, denn ich möchte meinen Herrn ja nicht antäuschen. Also muss ich etwas finden, was zu beiden Zwecken geeignet ist. Schnell unter die Dusche und frisch rasieren, denn das mag er so am liebsten. Unter der Dusche überkommt mich die Lust, aber ich darf mich jetzt nicht anfassen, das würde mein Herr hart bestrafen. Er hat auch nicht gesagt wann er hier sein wird, er weiß das ich das nicht mag, aber er macht es trotzdem immer wieder mit mir. Muss ich mich denn jetzt beeilen oder habe ich noch etwas Zeit? Meine Gedanken schweifen zu ihm, ja ich weiß er ist genau der Mann nachdem ich solange gesucht habe. Und ich habe unendliches Vertrauen zu ihm. Ohje, ich glaube ich höre schon sein Auto, jetzt aber schnell. Und er darf mir auch nicht ansehen das ich mich so hab abhetzen müssen. Das mag er nicht. Es klingelt und ich öffne ihm unsicher die Tür. Mein Blick natürlich nach unten gerichtet. Seine hand nähert sich meinem Gesicht und drückt es am Kinn leicht nach oben so das ich ihn ansehen kann. In seinen Augen sehe ich das ich mit meiner Kleidung die richtige Wahl getroffen habe. Er würde mir das niemals sagen, aber ich sehe es ihm an. Ich trage einen kurzen Lederrock und ein passendes Ledertop dazu. halterlose Strümpfe und natürlich High Heels.

Geburtstagswunsch BDSM Geburtstagswunsch FFMMeine Haare sind gestylt und mein Gesicht nur ganz dezent geschminkt. So stehe ich vor ihm in voller Erwartung was er mit mir vorhat. Er nimmt meine Hand und zieht mich wortlos hinter ihm her. Mist, ich habe vergessen mir mein Halsband anzuziehen, das wird er sicher bestrafen. Wo werden wir wohl hingehen? Wir sind an seinem Auto angekommen, er öffnet mir die Tür und lässt mich einsteigen. Dann geht er ums Auto herum und steigt auch ein. Er öffnet das Handschuhfach und reicht mir eine Augenbinde mit den Worten „anziehen, jetzt“. Ich befolge natürlich sofort seinem Befehl. Dann höre ich wie er den Motor startet und merke das wir losfahren. Meine Gedanken schweifen wieder in die Ferne. Heute ist mein Geburtstag, was hat er sich wohl für mich ausgedacht. Wird es eine Belohnung, ein Geschenk oder eine Strafe? Ich hoffe natürlich auf ein Geschenk. Wie lange fahren wir jetzt schon? Ich habe irgendwie gar kein Zeitgefühl mehr. Die Musik spielt leise, und ich kann die Anspannung im Auto spüren. Hoffentlich enttäusche ich meinen Herren nicht. Nichts möchte ich weniger wie das. Jetzt stoppt das Auto und der Motor wird abgestellt. Wir sind wohl angekommen. Ein wenig mulmig ist mir ja schon, aber ich weiß das mein Herr auf mich aufpasst und mir niemals weh tun würde. Ich vertraue ihm. Er öffnet meine Tür, und nimmt meine Hand. Ich fühle mich doch ein wenig unsicher. Unter meinen Füßen spüre ich keinen festen Boden sonder eher so etwas wie Kieselsteine. Wo sind wir nur? Er führt mich weiter, und ich folge ihm brav, wie es sich für eine gute Sklavin gehört.

Eine Tür öffnet sich, und schließt sich hinter uns mit einem lauten Knall der mich etwas zusammen zucken lässt. Er flüstert mir leise ins Ohr: “Du musst keine Angst haben, ich bin bei dir.“ Jetzt geht es mir ein wenig besser. Es ist ein wenig kühl, ein winziger Schauer durchfährt meinen Körper. Er setzt mich auf etwas, es ist kühl. Meine Hände ertasten das auf was ich sitze. Es fühlt sich an wie eine Ledercouch. Jetzt öffnet sich wieder diese laute Tür, er unterhält sich mit jemanden. Wie, wir sind nicht alleine hier? Die Stimmen nähern sich, und ich höre meinen Herrn leicht lachen. Jemand nimmt mir die Augenbinde ab. Endlich kann ich sehen wo wir uns befinden. Von innen sieht es aus wie ein verlassener Bunker oder ähnliches. Wow, aber hier sind Profis am Werk. Überall Kerzenlichter, Ketten, Haken und vieles mehr. Und in der Mitte von dem großen Raum steht etwas was ich noch nie zuvor in der Art gesehen habe. Für was das wohl sein wird. Rechts ein Stück neben mir steht ER mit 2 Männern und einer Frau. Sie überreicht meinem Herrn gerade einen Umschlag. Oh Gott hämmert es in meinem Kopf, er hat mich verkauft, er hat mich wirklich verkauft. Was wird gleich mit mir passieren. Mein Herr sieht mich an, er bemerkt wohl meine Angst in meinen Augen, er kommt zu mir rüber und sagt: „Hab keine Angst, ich bleibe hier und du gehörst immer noch mir.“ Ich merke wie ich ruhiger werde. Schon alleine seine manchmal sanfte Stimme nimmt mir meine Angst. Ein Mann, sie nennen ihn Mike hat eine ziemlich große Reisetasche bei sich. Hm, was mag er da wohl drin haben. Ich sitze immer noch wie regungslos auf der Couch. In der Ecke sehe ich einen Stuhl stehen, da setzt mein Herr sich jetzt drauf. Mike kommt auf mich zu und sagt:“ Na komm meine Kleine dann wollen wir uns mal amüsieren.“ Er nimmt mich an der Hand und führt mich zu einigen Haken an der Wand.

Dann stellen sich zumindest die anderen beiden die jetzt hinter uns stehen auch mal vor, der Mann heißt Thomas und die Frau Jasmin. Ich traue mich nicht zu antworten und sehe meinen Herrn an, er nickt um mir zu sagen ich darf antworten. Also sage ich brav:“ Hallo ich bin die Sabine.“ Die 3 lächeln nur. Thomas und Jasmin fangen an sich zu küssen, aber ziemlich intensiv und leidenschaftlich, wow das sieht heiß aus. Mike macht jetzt die Tasche auf und hat ruck zuck ein seil in seiner Hand, da ich weiß was er möchte reiche ich ihm meine Hände und er bindet sie mir auf dem Rücken fest. Und dann noch an einen Haken in der Wand. Dann nimmt er wieder was aus der Tasche, 2 Seile. Er drückt mir die Beine auseinander, da sehe ich erst die Haken im Boden. Da werden mit jetzt meine Beine dran gefesselt. Das ist ja schon ein geiles Gefühl. Ich versuche einen Blick von meinem Herrn zu bekommen, und er sieht mich an. Und ich weiß das ich alles richtig gemacht habe. Mike sieht mich an, aber es scheint ihm noch nicht zu gefallen was er da sieht. Er macht meine Hände auf dem Rücken wieder los und befestigt die an einer Stange die über mir hängt so das sie sich strecken. Er sieht mich wieder an und lächelt. Jetzt scheint es ihm zu gefallen. Aber Thomas und Jasmin ist es sicher egal, denn sie kniet gerade vor ihm und hat seinen dicken Schwanz in ihrem Mund. Und ich darf sie beobachten, Wahnsinn. Mike kommt zu mir und fühlt an meiner Muschi. Und ich muss zugeben sie ist schon ganz nass. Er zieht mir jetzt meinen Rock aus, so dass ich nur noch mein Ledertop trage. Er wischt mir über meine Muschi und leckt sich die Finger ab, ich scheine ihm zu schmecken. Er kniet sich an seine Tasche und zieht einen Dildo raus, ohje ich ahne was jetzt kommt und es geilt mich auf. Und er macht auch genau das was ich haben wollte er schiebt mir den Dildo in meine nasse Muschi, ich stöhne leise auf. Er schiebt ihn mir jetzt gaaaaanz tief rein, in der anderen Hand hat er noch etwas was ich nicht erkennen kann, aber er schiebt mir das Teil jetzt auch in meinen Po. Durch mein Stöhnen sind auch Thomas und Jasmin aufmerksam auf uns geworden. Sie kommen zu uns rüber. Jasmin kniet sich vor mich und leckt meine Muschi……hmmm das ist gut. Thomas nimmt sich ein dünnes Seil aus der Tasche uns bindet es feste um meine Brüste, so das sie schon leicht blau anlaufen. Es schmerzt mich, aber es ist auch geil. Ich bin völlig in der Macht der dreien. Und mein Herr sieht uns dabei zu. Das reicht Thomas anscheinend aber noch nicht, er hat jetzt auch noch Brustwarzenklemmen in der Hand. Die er jetzt ohne Rücksicht anlegt.

Aha er mag es also hart, was wird ihm wohl noch einfallen. Aber ich weiß mein Herr passt auf mich auf. Ich spüre den stechenden schmerz in meiner Brust die Zunge von Jasmin an meiner Muschi und den Dildo, hmmmm und das teil in meinem Po. Ich weiß gar nicht wohin mit mir. Jetzt löst Thomas mir meine Fesseln an den Armen und Beinen. Dreht mich um und fesselt mir meine Beine wieder. Er beugt meinen Oberkörper etwas nach vorne und fesselt meine Hände an einer Stange. So das ich mich auch dabei festhalten kann. Jetzt stellt er sich ganz nah hinter mich und rammt mir deinen festen dicken Schwanz mit voller Wucht in meinen Arsch. Ich stöhne leise vor Geilheit und vor Schmerz auf. Das scheint den Dreien zu gefallen. Er fickt mich jetzt mit voller Kraft in meinen Arsch, und Jasmin schiebt mit den Dildo tief in meine triefende Muschi. Mike kommt nach vorne und stellt sich vor mich, genau zwischen mich und der Stange. Er ist jetzt nackt und sein Schwanz ist schon steif, er sieht mich lüsternd an und befiehlt mir meinen Mund auf zumachen. Jetzt schiebt er mir seinen Schwanz ganz tief in meinen Mund und fickt ihn. Ich bekomme kaum noch Luft und er hält mich auch noch am Hals fest damit er fester zustoßen kann. Ich stöhne laut auf, denn so benutz zu werden während mein Herr mir zusieht das wollte ich immer schon mal. Jetzt merke ich wie Thomas hinter mir leicht anfängt zu zucken, er spritzt ab, ins Gesicht von Jasmin. Wie geil. Mike fickt mich weiter in meinen Mund, Jasmin kommt jetzt auch nach vorne und ich muss jetzt die Ficksahne aus ihrem Gesicht lecken. Mike wichst sich seinen harten Schwanz, das zu sehen lässt meine Muschi auslaufen vor Geilheit. Jetzt ist ihr Gesicht sauber und wir küssen uns leidenschaftlich. Thomas gibt mir einen leichten Schlag auf den Po, Jasmin gehört wohl zu ihm….. Jetzt binden sie mich los und führen mich zu dem komischen Teil in der Mitte des Raumes. Meine Hände sind noch gefesselt. Ich muss mich darüber beugen, so dass ich mit dem Bauch darauf liege. Meine Beine werden mir von Thomas auseinander gedrückt. Und dann auch fixiert an einer Stange. Meine Hände werden auch festgebunden. Ich bin jetzt völlig wehrlos. Und schon merke ich wie Mike sich hinter mich stellt. Ich erkenne ich an seinem Lachen. Er schiebt mir seinen geilen harten Schwanz jetzt tief in meine Muschi und einen Fingre dabei tief in meinen geilen kleinen Arsch. Thomas zieht die Seile um meine Brüste etwas fester. Schon wieder der stechende aber geile Schmerz. Ich stehe so das ich meinen Herrn sehen kann, und an seinen Augen sehe ich das es ihm gefällt und es ihn geil macht was er sieht. Jetzt spüre ich auch einen stechenden Schmerz an meinen Schamlippen, Jasmin hat mir dort Klemmen befestigt. Und jetzt zieht sie mir mit diesen Klemmen meine Lippen weit auseinander, hmmm das tut weh und ist auch geil.

Sie steckt mir ihre Zunge tief in meine Muschi. Aber Thomas scheint sie auch zu ficken, denn ich höre wie seine Eier an ihre Muschi klatschen. Das ist der absolute Wahnsinn. Das ich so was mal erleben darf, dafür werde ich meinem Herrn ewig dankbar sein. Ich merke wie mich ein Zittern durchläuft, und ich möchte jetzt gerne kommen. Mein Herr merkt es und nickt mir zu. Dann lasse ich mich einfach gehen, und ich merke wie ich dabei auslaufe. Und das nicht nur ein paar Tropfen. Ich höre Jasmin jetzt auch laut aufstöhnen. Sie beißt mir leicht in meine Schamlippen. Ich stöhne laut auf jahhhhhhhh. Auch Thomas und Mike kann ich laut stöhnen hören. Und schon merke ich wie mir die Ficksahne an meinem Arsch entlang läuft. Ich habe jetzt nur noch einen einzigen Wunsch, dass es meinem Herrn gefallen hat. Er kommt auf uns zu. Die Drei ziehen sich an, unterhalten sich noch kurz mit IHM und gehen dann. Ich kann die Schritte hören und dann wieder diese laute Tür. Ja aber was ist mit mir denke ich noch, da steht mein Herr schon ganz nah neben mir. „Und meine kleine Schlampe, hat es dir gefallen?“ Ich taue mich nicht ihm zu antworten und nicke nur. Er hebt meinen Kopf an, so dass ich ihn ansehen kann. „Und jetzt hast du zu deinem Geburtstag noch einen einzigen Wunsch frei.“ Ich sehe ihm tief in seine tollen Augen, und antworte ihm: “Ich habe jetzt nur diesen einen Wunsch das es euch gefallen hat, wollt ihr mich jetzt auch noch benutzen?“ Er sieht mich an und ich habe fast Angst dass ich mit meinem Wunsch zu weit gegangen bin. Dann grinst er und sagt: “Erst einmal werde ich dich kleine Schlampe jetzt bestrafen müssen, denn du hast dein Halsband nicht angehabt heute.“ Ohje so ein Mist, es ist ihm doch aufgefallen, ich hätte es wissen müssen. Gerade wo ich doch weiß dass er auf solche Sachen achtet.

Er hängt mir Gewichte an die Brustklemmen, ui das schmerzt, aber ich weiß auch das ich es verdient habe. ER stellt sich jetzt hinter mich und zieht mir mit deinen Händen meine Arschbacken weit auseinander, und schon spüre ich wie er etwas reinschiebt. Etwas sehr großes. Ich stöhn auf vor Schmerzen die ich jetzt aber ertragen muss um meinen Herrn nicht zu verärgern. Ich bin nach wie vor gefesselt und die Klemmen an meinen Schamlippen schmerzen sehr. Ich höre das er sich seine Hose aufmacht, wird er mich jetzt benutzen? Und schon rammt er mir seinen geilen Schwanz ganz tief in meine nasse Muschi. Er zieht dabei meinen Kopf an den Haaren hoch. Dieses Gefühl des Schmerzes und der Geilheit lässt mich fast die Besinnung verlieren. Er fickt mich jetzt ganz feste ohne Rücksicht auf mich zu nehmen. Ich stöhne laut auf, und mein Mösensaft läuft mir dabei an meinen Schenkeln entlang. Ich kann mich nicht mehr zurück halten und er ruft schon: „ Na komm du kleine Schlampe zeig mir jetzt endlich wie geil dich das macht.“ Und schon merke ich wie ich einen solchen Orgasmus bekomme das mir fast die Luft wegbleibt. Und er spritzt mit gleichzeitig dabei seine Ficksahne in meine Muschi. Wow, war das geil. Er kommt um mich herum und gibt mir einen Kuss. „Alles liebe zu deinem Geburtstag.“ Er macht mich los und wir legen uns noch ein paar Minuten zusammen auf die Couch. Mit zittern noch lange danach meine Beine. Wir ziehen uns an und fahren zu mir nach Hause. Das war mit Abstand das schönste Geschenk was ich jemals bekomme habe.