Gang Bang die Zweite

Gang Bang die Zweite :

Dann klatschen verschiedene Peitschen auf meinen Arsch, meinen Rücken, meine Brüste und sogar auf meine Schamlippen. Ein starker Lustschmerz durchdrang meinen ganzen Körper. Und zu sehen wie sich alle dieses Spiel ansahen machte mich Stolz. Dann bekam ich eine Augenbinde und merkte wie mein Herr hinausging und einen Herrn hinzuholte. Dieser kam auf mich zu, streichelte meine Brüste, meinen Arsch, strich mit seinen Fingern über meine nasse Fotze. Dann schob er mir einen kalten Metallvibrator in mein feuchtes Loch. Ich war hin und her gerissen von Geilheit und Scham. Scham meine Lust zu zeigen, denn es war nicht mein Herr dessen Finger ich spürte und der mich mit dem Vibrator fickte. Aber er wollte es, weil es ihn anmachte, und somit ließ ich mich gehen. Dann wurde mir die rechte hand losgemacht und spürte einen harten Schwanz in meiner Hand. Recht geschickt wichste ich ihn und es dauerte nicht lange das ich den Liebessaft des fremden Mannes in meiner Hand hatte. Er stöhnte recht heftig als es ihm kam was mich nur noch geiler machte. Dann gab er mir ein Kuss auf die Wange und bedankte sich, zog sich an und ging hinaus. Ich wurde aus dem Pranger befreit und säuberte mich erst mal nachdem mir die Augenbinde abgenommen wurde.Wir setzten uns an die Bar, tranken was und ich hatte mir erst mal eine Zigarette verdient.
Wer war dieser Mann, wie sah er aus? Mein Herr verriet es mir nicht, es hätte jeder der Männer sein können die an der Bar saßen und mich gierig anstarrten. Das machte mich schon nervös und ich konzentrierte mich auf meinen Herrn.
Er fragte mich wie mir 2 Schwänze gleichzeitig gefallen würden, sie zu wichsen und zu blasen, mich von ihnen anspritzen zu lassen. Ich bin fast wahnsinnig bei dem Gedanken geworden. Und wieder gingen wir in den Kerker.
Mein Herr stellte die kleine schwarze Bank in die Mitte des Raumes und ich musste mich mit dem Gesicht zur Tür davor knien. Dann legte er mir Scherenklammern an mit jeweils 3 Gewichten. 3 metallene Kugeln an jeder Seite. Es schmerze, aber zugleich war es ein sehr erregendes Gefühl. Und wieder bekam ich die Augenbinde. Er nannte mir noch das Zeichen wann ich blasen soll. 2 kleine stupser auf den Hinterkopf. Erneut betrat ein fremder Mann die Zelle. Er hatte einen großen, dicken, harten Schwanz den ich mit meiner rechten hand zärtlich und sanft wichste. Der zweite Fremde Mann der die Zelle betrat hatte einen langen, dünnen aber ebenfalls sehr harten Schwanz. Sie fühlten sich beide gut an. Und ehe ich mich versah hatte ich wieder diesen kalten Metallvibrator in meiner Fotze. Mein Herr fickte mich damit fast bis in den Wahnsinn. Gar nicht so einfach sich auf 2 Schwänze und einen harten Vibrator zu konzentrieren. Ich wusste nicht wohin mit meiner Lust also stöhnte ich sie heraus. Der Mann der links vor mir stand fing an mich im Gesicht zu streicheln und führte seinen Finger in meinem Mund. Ich liebkoste, leckte und saugte daran. Es machte ihn wahnsinnig geil, er stöhnte und flehte immer das ich weiter machen soll. Der andere nahm mein Gesicht in seine Hände und hätte mir am liebsten seinen dicken Schwanz in den Mund gesteckt, aber ich wusste das ich das nicht darf, denn ich hatte noch kein Zeichen bekommen.
Dann bekam ich die Anweisung beide Männer gleichzeitig abspritzen zu lassen. Ich wichste ihre Schwänze in rhythmischen Bewegungen und merkte das sie beide kurz vor ihrem Orgasmus waren. Dann merkte ich etwas warmes auf meiner Brust, ich dachte der rechte spritzt ab, aber es war heißer Kerzenwachs der mich übergoss und voller Lust legte ich meinen Kopf in den Nacken und stöhnte laut auf während ich immer noch die Schwänze in der Hand und den Vibrator in meiner Fotze hatte.
Dann übergoss mich der warme Liebessaft des linken Mannes. Er spritze mir auf den Hals und meine Titten und es dauerte nicht lang da spritze mich auch der andere Mann an. Mitten auf die Brust und ich wichste beide weiter um auch jeden tropfen des geilen Saftes auf mir zu haben.
Oh mann, was für ein Gefühl, man kann es nicht beschreiben. Vollgewichst mit Sperma von Männern deren Gesicht ich bis heute nicht kenne. 
Mein Herr befreite mich von der Augenbinde und den Klammern. Dieses Gefühl des Schmerzes ist für mich kaum zu ertragen und jedes mal der blanke Horror daran. Dennoch liebe ich diese Gefühl. Ich bedankte mich bei meinem Herrn für diese unglaubliche Erlebnis. Und dann noch den Schwanz meines Herrn mit meinem Mund zu verwöhnen, ihn auf mir abspritzen zu lassen, gab mir den Höhepunkt des Abends. Das genossen wir aber ganz alleine in einem Sepparet. Ein unvergesslicher Abend, und jedes männliche Gesicht in das ich blicke könnte der Mann sein dessen Schwanz ich in den Händen hatte und dessen Saft ich auf meinen Körper spürte.
Möchte ich wissen wie sie Aussahen? Nein, ich möchte es nicht, denn vielleicht würde es das Gefühl das ich heute besitze zerstören. Das Gefühl zum benutzen freigegeben worden zu sein und es mit Stolz zu tragen.