Finale Blaues Zimmer

Finale Blaues Zimmer: Ich komme zu dir aufs Bett. Wir küssen uns zärtlich und ich nehme dich kurz in meine Arme. Leise flüsterst du mir Danke ins Ohr und sagst aber gleichzeitig wie geil du noch immer bist und mich nun endlich in dir spüren möchtest. Ich küsse dich zärtlich. Dein Verlangen nach meinem Kuss wird fordernder und unsere Zungen verschlingen sich fast gegenseitig. Es folgt ein leidenschaftlicher langer und intensiver Kuss. Nun drückst du mich aber zur Seite und legst mich auf den Rücken. Deine Hände sind sofort überall an meinem Körper verteilt. Deine Finger in meinem Mund, die noch nach deinem leckeren Muschisaft riechen. Weiter streichelst und massierst du mich, während du schneller tiefer zwischen meine Beine wanderst. Diese drückst du jetzt auseinander und beginnst sofort an meinem harten Schwanz den Schaft entlang mit der Zunge auf und ab zu fahren. Du züngelst meine Eichel, wanderst zu meinen Eiern und leckst und saugst daran, während du mein Hintereingang mit einem Finger zärtlich verwöhnst und streichelst. Weiter bearbeitest du mein Luststab mit deiner Hand wichst und bläst du ihn. Du bespuckst deine Finger und reibst meinen Schwanz damit ein. Immer wieder fährst du mit der Hand und der Zunge über die Kuppe, den Übergang zur Eichel und zum Schwanz. Ja genau dort ist es sehr intensiv und du weißt, dass du mich so zum explodieren bringen kannst. Du fickst und reibst ihn mit deinem Mund und möchtest ihn nicht mehr hergeben, bis ich dich laut stöhnend und schon fast vor Erregung jammernd wegdrücke. Ich werfe dich auf den Rücken und ohne grosse Vorwarnung lege ich deine Beine auseinander und stecke meinen Kopf zwischen deine Beine. Meine Zungespitze fährt vom unteren Muschiansatz ganz durch deine nasse Fickspalte bis zur Klit. Dies wiederhole ich zwei, dreimal. Dann liebekose ich deine angeschwollenen Lippen mit meinen Lippen, kreise mit der Zunge darüber und beginne dich nun an der Klit etwas heftiger zu züngeln und saugen. Gleichzeitig massiere und knete ich deine Brüste mit der anderen Hand. Jetzt lege ich deine Schamlippen zur Seite um noch besser an deine Klit ran zu kommen. Ich lege deine Lustknollen frei und meine Zunge wandert direkt darauf zu. Ich züngle dich abwechselnd fordernd, dann wieder sanft, zärtlich, sauge daran bis du mir deine Becken in dein Gesicht drückst und mir deine Muschi fest gegen meinen Mund presst. Dies sehe ich als Aufforderung und s

erotikgeschichten online kostenlos 229 Finale Blaues Zimmer

Blaues Zimmer

tecke sofort meine Zunge in dein feuchtes Loch. Ich fange an dich mit der Zunge zu ficken. Wieder halte ich inne, nehme zwei Finger und stecke sie dir in den Mund. Du saugst daran. Ich ziehe sie wieder hinaus und stosse sie sofort in deine Muschi. Während ich dich jetzt mit dem Finger ficke, lecke und sauge ich deine Muschi und Klit. Bald schon kommt der dritte und vierte Finger dazu. So kann ich mit den Finger in deiner Muschi an den Innenwänden spielen und verwöhnen. Dein Saft läuft dir zwischen deinen Beinen hinunter Richtung Poloch. Ich ziehe meine Finger aus deiner Muschi, lecke sie von deinem Saft sauber und nässe nochmals dein Hintereingang. Deine Beine spreize ich und hebe dein Becken etwas an. Ich beginne nun dein Poloch an zu lecken, so dass du da auch richtig entspannt und feucht von meiner Zunge wirst. Nun stecke ich langsam den Zeigfinger in deine Muschi und den Mittelfinger in deinen Arsch. Langsam beginne ich mit den Fickbewegungen und gleichzeitig reibe ich mit der anderen Hand, dem Daumen, deine Klit. Abwechselnd lecke ich dich immer wieder. Dies ist ein unglaubliches Gefühl! Ein Finger in deiner Muschi, der andere in deinem Arsch und dabei noch geleckt zu werden. Währenddem spielst du mit deinen Brüsten und verwöhnst dich selber.

„Hör auf, hör auf!!“ Höre ich dich stöhnen! „Gib mir endlich deinen Schwanz! Dring endlich in mich ein und Fick mich!“ Langsam ziehe ich meine Finger aus deinen Löchern und lasse dich kurz verschnaufen. Noch immer liegst du auf dem Rücken. Ich ziehe dich an mich heran, fahre noch einmal mit meiner Zunge durch deine Lustspalte und setze danach meinen Schwanz an deiner Muschi an. Deine Beine halte ich auseinander und fahre jetzt zuerst mit meinem Schwanz an deiner nassen Spalte auf und ab. Immer wieder tätschle ich deine Klit mit meiner Eichel und setze an um in deine Lustgrotte einzudringen. Dein Blick, deine Lust kann es kaum erwarten ihn endlich in dir zu spüren. Immer wieder stosse ich nur die Schwanzspitze in deine Muschi. Ziehe ihn wieder hinaus und stosse wieder langsam zu. Noch einmal ziehe ich ihn ganz hinaus, schau dir in die Augen und ohne Vorwarnung ramme ich meinen harten Prügel in deine Pussy. Ein Schrei vor Lust, Schreck und ein wenig „Schmerz“ kommt über deine Lippen! Einen kurzen Moment verharre ich in dir bevor ich langsam anfange dich zu ficken. Es folgen Rythmenwechsel, Positionswechsel und Stellungswechsel. Wir ficken uns gegenseitig mal hart, mal zärtlicher und treiben uns immer mehr und mehr und weiter und weiter. Irgendwann höre ich dich stöhnend sagend: „Komm gib mir und dir den Rest von hinten!“. Du drehst dich um und schon verschwindet mein Schwanz wieder in deiner nassen Fotze. Gleichzeitig während ich dich ficke, reibe ich an deinem Poloch und nässe ihn wieder mit meiner Spucke. Du verwöhnst mit einer Hand deine Brüste und massierst abwechselnd deine Klit. Und plötzlich dringt mein rechter Zeigefinger in deinen Arsch während ich dich ficke. Immer weiter treiben wir uns so. Deine Hand an der Muschi und Klit. Meinen Schwanz dich fickend in deine nasse Lustspalte und dazu meinen Finger in deinem Arsch. Immer mehr presst du deinen Hintern gegen meinen Schwanz und meinen Finger bis du endlich explodierst und die Lust laut aus dir raus schreist während deine Muschi zuckt und dich dieser zweite intensive Orgasmus überkommt. Auch ich bin kurz davor. Du spürst wie mein Schwanz in deiner Muschi anfängt zu pochen und pulsieren. Schnell löst du dich von mir, drehst dich um und sagst mit geilem Blick in deinem Augen: „Los komm schon! Ich möchte dein Sperma und ich möchte dir zuschauen wie du kommst!“ Du nimmst meinen Schwanz in deine Hände und beginnst ihn wie wild an zu wichsen, massierst meine Eier dabei und lutscht immer wieder an meinem harten Prügel. Dein Blick wandert immer in mein Gesicht um genau beobachten zu können, wann ich soweit bin. Ich kann es nicht mehr zurückhalten und du wichst jetzt meinen Schwanz bis ich mit einer gewaltigen Wucht auf deine Brüste abspritze. Ich zittere am ganzen Körper, kann mich kaum halten. Mein Gesicht, mein Körper zuckt zusammen während du mich weiter wichst und es einfach nur so aus mir rausschiesst. Immer wieder steckst du meinen Schwanz in deinen Mund und leckst und saugst an meiner Eichel. Ein Gefühl, dass einfach unbeschreiblich ist und nichts ist intensiver als das. Du saugst mein Sperma aus meinem Schwanz und lässt es über dein Kinn auf deine Brüste gleiten. Als mein letzter Tropfen ausgesaugt ist, lässt du dich aufs Bett zurückfallen. Mein Sperma überall auf deinen Brüsten, deinem Bauch und deinem Gesicht verteilt. Ich stütze mich erschöpft ab und fange aber gleichzeitig an das Sperma auf deinen Brüsten einzumassieren und verreiben. Natürlich lecke ich auch alles ab und verteile es überall. Es folgt ein leidenschaftlicher Spermakuss bevor wir uns auf dem Bett fallen lassen und wieder zu Atem kommen. Es folgt eine gemeinsame Dusche, eine kurze Pause und danach eine lange und leidenschaftliche Nacht….!