Erotische Gedanken

 

Erotische Gedanken: Stell dir vor, wir sind in kleinen, hübschen Hotel. Es ist romantisch gelegen, mitten in einem Wald an einem kleinen blauen See. Es ist ein wunderschönes Zimmer. Wir stehen mitten im Raum und küssen uns leidenschaftlich. Wir hören durch die offenen Fenster die Vögel zwitschern und genießen die herrliche warme Sommerluft. Wir fangen an uns gegenseitig auszuziehen. Ich streichele dich am ganzen Körper und wir legen uns aufs Bett.

Langsam wandere ich küssend zu deinem Hals und flüstere dir ins Ohr, dass ich dich fesseln will. Ich küsse dich, nehme deine Arme und fessele deine Handgelenke mit Seidenschals ans Bettgestell. Ich küsse deinen Oberkörper, streichele über deine Rippen, streichele deine Oberschenkel, wandere mit meinen Händen an deinen Beinen entlang um dann auch dieses zu fesseln. erotikgeschichten online kostenlos 274 Erotische Gedanken

Zuerst das rechte und dann das linke. Ich komme auf die Idee, dir die Augen zu verbinden, damit du meine Berührungen noch intensiver fühlen kannst.

Ich streichele zärtlich deinen Oberkörper und knabbere ein wenig an einer deiner Brustwarzen. Ich fahre mit meiner Zunge über deinen Bauch, bis hin zu deiner Männlichkeit, die sich langsam mir entgegen streckt.

Zärtlich streichele ich deinen inzwischen schon ziemlich steif gewordenen Penis, ich massiere ihn, lecke an deinen Hoden. Sauge an ihnen und genieße das leise Stöhnen von dir. Lecke an deinem Penis entlang und umspiele mit meiner Zunge deine Eichel. Zuerst kaum spürbar, dann aber immer fordernder. Sanft lutsche und sauge ich an deinem geilen harten Schwanz, den ich zu gerne in mir spüren würde. Ich beiße vorsichtig zu, damit du nur einen sanften Schmerz fühlst. Ich setze mich auf deinen harten Lümmel, kann spüren, wie er ganz langsam in mich gleitet, ich genieße jeden Millimeter, den er weiter in mich eindringt.

Ich reite dich langsam, und gefühlvoll, genieße jedes auf und ab. Fange langsam an zu stöhnen. Kurz bevor ich zum Orgasmus komme, stehe ich auf und hocke mich über dein Gesicht. Du riechst meine Geilheit und fängst an mich lustvoll zu lecken. Ich spüre deine Zunge überall. Fühle, wie deine Lippen an meinen Schamlippen saugen, wie deine Zunge meine Kitzler massiert und wie sie in mich eindringt. Ich drehe mich um, damit ich auch an deinem Penis lecken und lutschen kann. Ich werde immer unruhiger und bekomme kurze Zeit später einen wahnsinnigen Orgasmus. Als du merkst, dass ich gekommen bin, entlädst auch du dich und spritzt mir in den Mund. Ich schlucke dein Sperma gierig und verlange nach mehr.