Ein Dreier auf dem Luxusdampfer

Als Animateur auf einem Luxusschiff hat man viel Kontakt mit vielen Menschen. Natürlich auch mit Frauen. Und da man einige Wochen unterwegs ist, hat man auch viel Zeit sich um die weiblichen Gäste zu kümmern.

So sollte ich mich an diesem Tag ein wenig um eine attraktive Endvierzigerin und ihre Tochter kümmern. Der Mann war zu einem unserer Pokerabende unterwegs und sollte nicht vor dem frühen Morgen wieder auf seinem Zimmer sein. Und ich war für das abendliche Programm verantwortlich.

Ich holte die beiden Damen also direkt auf ihrem Zimmer ab und wollte den Abend eigentlich erst mal mit einem Drink beginnen. Doch meine Planung wurde sofort über Bord geworfen. Denn als mir die Mutter die Tür öffnete, nur mit einem Bademantel bekleidet, konnte ich an ihrem Blick erkennen, dass sie eine ganz andere Vorstellung von diesem Abend hatte.

Sie bat mich herein und überreichte mir gleich mal ein Glas Champagner. Es öffnete sich die Badezimmertür und ihre Tochter kam zu uns. Ebenfalls nur in einem Bademantel gehüllt. Nachdem wir uns etwas befangen unterhalten hatten, öffnete die Mutter ihren Bademantel und gab den Blick auf einen, trotz des reiferen Alters, unglaublichen Körpers frei. Und auch die Tochter machte es ihr gleich und bei dem Anblick ihres nackten und augenscheinlich frisch rasierten Körpers wusste ich was ich zu tun hatte.

Ich entledigte mich ebenfalls meiner Kleidung während ich zusah, wie sich die Mutter aufs Bett legte und schon mal selbst befingerte. Die Tochter kam auf mich zu und fing an mich heftig und feucht zu küssen. Ihre Hand umfasste meinen Schwanz und fing an ihn zu rubbeln während ich meinen Finger in ihre heiße Spalte führte. Als wir da so standen und uns gegenseitig scharf machten, warf ich einen Blick auf die Mutter die uns beobachtete und diesen Anblick sichtlich genoss.

Ich ließ von der Tochter ab und legte mich vor ihre Mutter um ihre bereits triefnasse Spalte zu lecken. Doch nach kurzer Zeit drückte sie mich zart aber bestimmt von sich und sagte mir, ich solle mich auf den Rücken legen. Gesagt, getan und schon saß sie auf mir und fing an mich hart zu reiten während ich ihrer Tochter, die nun mit ihrer geilen Pflaume über mein Gesicht gebückt hockte das Fötzchen leckte.

Als die Tochter aufstand widmete ich mich erst mal den Titten ihrer Mutter. Braungebrannte Haut und harte Nippel bewegten sich im Takt ihrer Bewegungen. Ich griff beherzt zu und knetete die dicken Möpse, vergrub mein Gesicht dazwischen und leckte und knabberte an den Warzen.

Ihrer Tochter gefiel wohl was sie sah, denn nun war sie an der Reihe meinen harten Schwanz in sich aufzunehmen. In der Hündchenstellung drang ich tief von hinten in sie ein und hämmerte meinen Prügel in einem heftigen Rhythmus immer wieder rein.

Sie schrie vor Lust und doch hielt sie auf einmal inne. Sie griff nach hinten, umfasste meinen Schwanz und führte ihn erst langsam und dann mit einem Ruck in ihren Arsch ein. Und so fickte ich die Tochter zu einem heftigen Höhepunkt während Mutti sich mit meiner Hand zur Ekstase fingerte.

Kurz bevor ich kam zog ich ihn heraus. Die beiden knieten sich vor mich und ich konnte ihnen meine heiße Ladung in ihre Gesichter spritzen. Beide leckten mir den Schwanz schön sauber. Saugten noch an meiner dicken Eichel und an meinen Eiern. Somit war mein Höhepunkt perfekt.

Ich zog mich wieder an und bedankte mich für diesen netten Abend. Dann verzog ich mich auf meine Kajüte und ruhte mich erst mal aus. Doch der Abend war noch jung und es galt, sich um die Gäste zu kümmern. Und ein paar einsame Damen gab es bestimmt noch auf unserem Schiff.