Die fast perfekte Nacht Teil 2

Sie will nach Ihm greifen, aber er drückt Ihre Arme nieder, lässt es nicht zu. Nimmt einen Schal und verbindet Ihre Augen damit. Lass dich fallen Egelchen. Genieße diesen Moment. Küsse bedecken Ihrem sinnlichen Körper, zärtlich gehen seine Hände auf Wanderschaft. Sie windet sich und den Berührungen. Sie hat es so vermisst, Ihr innerstes schreit danach. Er öffnet eine Flasche Sekt und gießt zwei Gläser voll. Nimmt eines davon und lässt ein paar Tropfen in Ihrem Nabel fliesen. Kommt mit seinem Mund daran und spielt mit der Zunge. Die Erregung beider ist wahrlich zu spüren. Er zieht Sie ganz aus, in Vollendung wie Gott sie schuf liegt sie vor Ihm.

Will Ihn und öffnet Ihre Schenkel weit für Ihn. Seine Zunge spielt an der Innenseite der Schenkel in Richtung Paradies. Kurz davor hält er inne. Ihr Stöhnen wird lauter. Kommt an Ihr Ohr und flüstert: Ich liebe Dich mein Engel. Bleib liegen und warte. Er steht auf und verlässt den Raum. Sie liegt dar allein gelassen mit Ihrer Geilheit und fragt sich was kommt denn nun?. Sie spürt ein kaltes Nass auf Ihren Brüsten, so das sich alles aufrichtet. Aber zugleich diene warmen Lippen. Welches zucken sie durchfährt. Er hat sich Eiswürfel geholt, in den Mund gesteckt und fährt an Ihren von den Brüsten hinab ins Reich der Liebe. Angekommen dort, die Schenkel weit geöffnet, bereit für den Empfang, fährt er mit seine Spitze an die Liebesperle der Lust und lässt sie kreisen. Endlich ist er da, Ihre Gedanken werden durch das stöhnen gestört. Ein irres Gefühl, was so lange ich nicht mehr hatte. ER saugt und leckt Ihre Perle, spielt mit den Lippen, fährt in Sie hinein.

Ein warmes gutes Gefühl in Ihr steigt auf. Sie merkt das es ihr kommt. Er hört nicht auf an Ihr zu spielen, tiefe Atemzüge, lautes stöhnen ihr entweichen. JA MACH MICH AN; MACH ES MIR; ICH BRAUCHE ES. Es war so weit, der Körper voller Spannung, am Ziel, es ist erreicht. Wunderbar das Gefühl. Sie nimmt den Schal ab, schaut in den Raum, wo war er hin? Sie sucht die ganze Wohnung nach Ihm, aber niemand da. Wo war er? Sie kann es nicht verstehen. Sie betritt das Bad. Stellt sich unter die Dusche, mit den Gedanken bei Ihm. Wie aus dem nichts umfassen sie zwei armen von hinten und hauchen Ihr ins Ohr: Hast du mich vermisst………………….