Anweisungen

Anweisungen:

Heute hat er mich erstaunt Und ich kann nicht behaupten dass es mir nicht gefallen hätte, aber ich erzähle einfach mal von vorne. Wir beide sind Anfänger in Sachen BDSM aber sehr lernfähig.
Wobei ich zugeben muss dass es mir (w) ja nicht schnell genug gehen kann. Es ist noch gar nicht lange her wo ich ihm Vorschläge gemacht habe wie wir so ein paar kleinere Schritte nach vorne gehen könnten, aber da kam leider von ihm nichts. Dann haben wir einen Film gesehen, und ich glaube das hat ihn dann doch animiert. Wir sitzen beide wie üblich an unseren Rechnern die gleich nebeneinander stehen und ich stöbere mal wieder durchs Forum. Ach was fühle ich mich hier wohl. Ich habe eine Menge gelernt und auch einige Freundschaften geschlossen. Da sieht er mich auf einmal an und drückt mir meine Beine auseinander.
„So wirst du ab jetzt immer sitzen“. Ich sehe ihn an und bin erstmal etwas sprachlos. Tja da habe ich dauernd auf „so was“ gewartet und was mache ich? Ich sehe ihn mit großen Augen an und frage ob das sein ernst ist.
Es war sein ernst, das konnte ich aus seinen Augen lesen ohne das er mit antworten musste. Sofort spürte ich wie mein ganzer Körper auf diese Anweisung reagierte. Es wurde heiß und auch gleich feucht zwischen meinen Schenkeln. So fühlt sich das also an wenn man nicht mehr tun kann wonach es einem ist? Dann hätte ich davon gerne mehr.
Ich weiß schon gar nicht mehr wie lange ich das Grinsen in meinem Gesicht nicht mehr wegbekommen konnte. Es hatte sich festgesetzt.
Ich war so stolz auf meinen Mann das er mir diese Anweisung gegeben hat.
Wenn ich aber jetzt schreiben würde dass es mir auf Anhieb leicht gefallen ist, dann müsste ich euch belügen.
Nein es ist mir sogar verdammt schwer gefallen. Immer wieder wollten meine Beine sich wie von alleine übereinander schlagen. Dabei sah das in dem Film viel einfacher aus.
Aber da ich ja eine brave Sub werden möchte, habe ich mich sehr angestrengt meinem Herrn auch zu gefallen.
„Der Gedanke gefällt mir“ sagte er noch zwischendurch und ich denke nur „Ja mir auch“.
Dann habe ich ihn noch gefragt ob das jetzt immer so sein soll oder nur wenn er in meiner Nähe ist. Das würde er sich noch überlegen, war die Antwort.
Das hat mich so was von angeheizt das ich jeden Raum damit hätte heizen können. Meine Gedanken haben sich überschlagen und ich war einfach nur glücklich.

Einige Zeit später habe ich mich ins Bad verdrückt um zu duschen und mich natürlich auch zu rasieren.
Nun stand ich im Schlafzimmer und überlegte womit ich meinen Herrn überraschen könnte?
Soll ich den Lederriemenbody anziehen oder lieber gar nichts?
Dabei weiß ich doch dass es meinem Herrn viel besser gefällt wenn ich mich ein wenig verpacke anstatt ihm ganz nackt entgegen zu treten.
Schließlich entscheide ich mich für das Ouvert Set, wo man genug sieht und dennoch vieles verdeckt ist. Ja, darin fühle ich mich total sexy und ihm gefällt es auch. Dazu den Strapsgürtel und die Halterlosen. Sieht schon richtig gut aus, jetzt fehlen nur noch meine High Heels.
Ich betrachte mich im Spiegel und mir gefällt was ich da sehe.
Da aber die Kinder noch auf sind ziehe ich mir einen Bademantel darüber und gehe zu ihm ins Wohnzimmer.
Er telefoniert gerade mit Freunden, hört mich aber hereinkommen und sieht mich an. Sein Blick ist mir Bestätigung genug um zu wissen das ich die richtige Wahl getroffen habe.
Ich setze mich an meinen Rechner und stöbere wieder ein wenig durchs Forum.
Immer wieder merke ich er mich ansieht, und dann fühlt er ganz kurz ob meine Beine auch weit genug auseinander sind. Ich zucke leicht zusammen bei seiner Berührung und im gleichen Moment ist meine Pussy auch schon nass. Wahnsinn.

erotikgeschichten online kostenlos 92 256x300 Anweisungen

Erotikgeschichten online Anweisungen


Endlich kommen die Kinder Gute Nacht sagen, warum nur ging denn heute die Zeit so langsam vorbei? Bin ich etwas schon wieder zu ungeduldig?
Noch immer fällt es mir schwer meine Beine nicht übereinander zu schlagen, aber ich bemühe mich. Und jedes Mal wenn sie wieder der Versuchung unterliegen sage ich: “Ach, das darf ich doch nicht mehr.“ Dann sieht ER mich an und grinst. Ja das gefällt ihm, und mir aber auch.
Er hat aufgelegt und ich bin mittlerweile so was von heiß das ich ihn am liebsten anfallen würde, aber ich weiß ich muss mich zusammen reißen und mich zügeln.
Könnt ihr euch vorstellen wie schwer mir das gefallen ist? Bestimmt.
Er steht auf, küsst mich und geht duschen. Gut das mich der Joy Club zumindest ein wenig ablenkt, wobei meine Gedanken doch ganz woanders sind.
Aber in dieser Zeit genieße ich es meine Beine zu kreuzen, ja das habe ich mich wirklich gewagt. Ob er es gleich merkt wenn er zurück kommt? Wird er mich dann dafür bestrafen?
Wobei ich ja noch nicht weiß ob ich es darf wenn er nicht in meiner Nähe ist.
In voller Erwartung auf das was noch passieren wird verharre ich hier auf meinem Platz.
Mein Herr betritt das Zimmer und setzt sich neben mich. Oh wie sehr sehne ich mich jetzt nach seinen Händen, seiner Zunge und auch nach seinem Schwanz. Aber nichts passiert.
Gut, denke ich mir, lenk dich ab. ER ist der Herr und Er bestimmt.
Ich hätte nie gedacht das Sub sein so schwer sein könnte, aber ich wollte ja und ich will es ja auch nicht anders. Das muss ich lernen, geduldig sein und sexuell keine Ansprüche mehr zu haben. Er gibt mir aber das was ich brauche, denn genau das macht ihn ja auch so geil.
So ergänzen wir beide uns perfekt, und das macht es ja auch so geil und schön.