Anweisungen die Fortsetzung

Anweisungen die Fortsetzungen :

Seine Hand fasst plötzlich zwischen meine Beine und er merkt gleich wie nass ich bin. Er spielt mit meinen Lippen und reibt über meinen Kitzler. So Joy, du warst mir ein guter Freund aber jetzt kann ich mich nicht mehr auf dich konzentrieren. Tut mir leid. Er drückt mir meine Schenkel weit auseinander, steckt mir einen Finger in meine schon total nasse Pussy und lässt mich aufstöhnen. Gott, dieses Gefühl ist unbeschreiblich. Ich lehne mich in meinem Stuhl zurück, schließe meine Augen und genieße jeden Augenblick.  Einen Fuß habe ich auf seinem Schreibtisch und den anderen auf meinem, damit er auch ungeschränkten Zutritt zu meinen Löchern hat.
Doch ich merke dass er mich beobachtet, dass er in meinem Gesicht lesen will wie geil mich das macht. Er braucht nicht lange darauf zu warten, denn schon nach ein paar kurzen Minuten merke ich wie sich in mir alles zusammen zieht, ich kann jetzt nicht mehr leise sein. Und er sieht nicht nur sondern er hört auch wie geil mich das macht. Sein Kopf ist nah an meinem und ich kann an seinem stöhnen auch hören wie sehr ihn das anmacht. Jetzt knetet er ziemlich feste meine Brüste um danach auch meine Nippel abwechselnd zu kneifen. Dieser Schmerz zusammen mit meiner Lust lässt mich einen Wahnsinns Orgasmus erleben. 


Er stellt sich hin und schiebt meinen Kopf ein Stück nach unten damit ich ihm seinen geilen harten Schwanz mit meinem Mund verwöhne. Ja ich möchte ihm zeigen wie geil ich auf seinen Schwanz bin und sauge ihn bis zum Anschlag in meinen Mund. Seine Hände krallen sich in meinen Rücken und er stöhnt laut auf. Wie sehr liebe ich es ihm zu zeigen das ich nur ihm gehöre. „Du bist mein Dreckstück“ höre ich ihn sagen. Er drückt mich ein Stück zurück und nimmt seinen Schwanz in seine Hand, ich weiß was ich jetzt zu tun habe und reibe über meinen Kitzler. Er verlangt jetzt von mir mich selbst zum nächsten Orgasmus zu bringen während ich ihm zusehen darf.
Und er muss nicht lange warten denn ich bin so was von scharf das mich schon nach kurzer Zeit ein Zittern übermannt und ich fest vergesse zu atmen.
Mein Kopf ist noch nicht ganz frei von diesem Gefühl, da packt er mich schon an den Schultern und stellt mich hin, er dreht mich so um dass mein Oberkörper auf der Couchlehne liegt. Und schon spüre ich wie es in mich eindringt, beinahe wäre ich dabei schon wieder gekommen. Er nimmt mich und stößt immer fester zu, dabei zieht er meinen Kopf an den Haaren nach oben und seine Hand fährt an meinen Hals und bleibt dort. Ich spüre ihn immer festen und tiefer in mir bis er mir seinen Saft in meine Pussy spritzt.
Er dreht mich um und nimmt mich feste in seinem Arm, wir küssen uns und wissen beide dass wir jetzt wieder einen Schritt weiter nach vorne gegangen sind.
Wir setzen uns und reden noch ein wenig bevor jeder wieder seiner Arbeit nachgeht.
Nach einer halben Stunde hat er die Idee einen Film zu schauen. Klar, sage ich. „Deine Sachen lässt du an, nur deine Schuhe darfst du ausziehen“ sagt er noch als wir es uns auf der Couch gemütlich machen. Mir ist ein wenig kühl und er reicht mir eine Decke. Der Film beginnt und ich versuche mich auf ihn zu konzentrieren was mir auch nach einer Weile gelingt.
„Der Gedanke an das was du anhast macht mich ja total an“ höre ich und spüre schon seine Hand an meiner Pussy. Im gleichen Augenblick bin ich schon wieder nass.
„Deine Fotze ist ja schon wieder so nass, das liebe ich“ Oh er macht mich fast verrückt. Ich spreize meine Beine weit auseinander. Ich weiß dass er bestimmt was passiert und er auch die Macht über mich hat. Aber gerade das macht es ja so geil.
Er nimmt meine Hand und führt sie in seine Hose, ich nehme seinen harten Schwanz und fange an ihn zu massieren.
Mein Herr massiert meine Brüste und schlägt sie zwischendurch auch, ja er zeigt mir wer hier
zu bestimmen hat und fordert sein Recht ein mit mir machen zu können was er für richtig hält und wonach es ihm ist.
Und ich habe zu gehorchen und das zu tun was er von mir verlangt.
Ein Finger schiebt sich in meinen Arsch und ich fühle dass ich gleich schon wieder soweit bin. Bereitet er mich darauf vor mich von hinten zu nehmen, denke ich noch kurz da überkommt mich auch schon der nächste Orgasmus.
Er setzt sich hin und schiebt meinen Kopf runter, ich spiele mit meiner Zunge an seiner Eichel, so wie er es mag.
Dabei dringt er immer wieder mit seinem Finger in meinen Arsch ein. Er drückt meinen Kopf jetzt ganz weit nach unten so dass sein Schwanz komplett von meinem Mund verschlungen wird. Immer und immer wieder drückt er mich runter bis wir beide gleichzeitig dem Himmel näher sind als der Erde.
Tja der Film lief weiter, war bestimmt spannend aber an das was ich gerade erleben durfte, kommt er sicher nicht ran.
Er nimmt mich in den Arm: “Geht es dir gut?“ Ja es geht mir sogar sehr gut, und ich bin unendlich stolz seine Sub sein zu dürfen. Ihm meinen Körper zur Verfügung zu stellen und ihn damit glücklich machen zu können.
Und das sage ich ihm auch.