Allein im Park

Es war ein herrlicher Frühlingstag als ich in meinem Lieblingspark spazieren ging. Ich mag diesen Park ganz besonders, denn man ist hier ziemlich ungestört. Man kann nachdenken, träumen oder einfach mal die Seele baumeln lassen ohne einem anderen Menschen zu begegnen.

Ich setzte mich auf eine Bank und ließ meinen Blick über die grünen Wiesen wandern. Und irgendwie überkam mich ein schönes Gefühl. Ich lehnte mich zurück und winkelte meine Beine so an, dass meine Füße auf der Bank standen und die Knie angezogen waren. Dadurch spürte ich wie der Wind unter meinen knielangen Rock und eine Welle warmer Gefühle durch mein Höschen wehte.

Ich blickte mich kurz um, sah dass ich allein war und fing an mich zu streicheln. Ein wohliger Schauer überkam mich. Immer wieder strich ich über meinen besonders empfindlichen Punkt und schnell merkte ich, wie immer heftigere Wellen der Lust durch meinen Körper strömten.

Ich schloss die Augen, atmete die frische Frühlingsluft ein und erlebte einen schönen Höhepunkt inmitten der herrlichen und ruhigen Natur. Als ich meine Augen wieder öffnete sah ich in nicht allzu weiter Ferne einen Mann auf mich zukommen. Ich setzte mich schnell wieder richtig hin und hoffte, dass er nichts gesehen hatte. Als er an mir vorbei ging warf er mir allerdings ein schelmisches Lächeln zu und ich war mir sicher, dass er gesehen hatte was ich eben auf der Bank getrieben habe.

Als er ein paar Meter weitergegangen war, stand ich auf und ging ihm hinterher. Ich wollte mal schauen, ob ich ihn noch einholen konnte. Mal schauen was sich noch so ergab.