Verführen pur

Muss gestehen, bin doch ein wenig nervös, denn es ist das erste Treffen. Haben zwar schon eine lange Zeit miteinander korospondiert und ich muss zugeben, die Beiden sind mir sehr sympathisch. Sicherlich ist Sie der Hauptgrund, denn Sie macht mich mit ihrer Ausstrahlung, ihren Bildern rein weg wuschig. Wie eine Freundin von mir so schön zu sagen pflegt. Er hält sich wohl lieber ein wenig zurück, habe ich das Gefühl aber das wird sich ja bald zeigen. Er hat mir per Telefon den Weg gewiesen und ich komme gegen Mittag dort an. Nehme meine Tasche, gehe auf die Haustüre zu und er öffnet bereits. Hallo, mit einen kräftigen Händedruck bittet er mir herein. Ziemlich schnell kommen wir ins Gespräch, ihm gefällt mein Wagen während mir sofort sein Motorrad vor der Türe aufgefallen ist. Hier dein Zimmer und dort das Bad, wenn du dich ein wenig frisch machen möchtest. Wenn du soweit bist komm doch bitte ins Wohnzimmer hier, meine Frau hat eine Kleinigkeit vorbereitet. Nickend lasse ich meine Tasche im Zimmer, gehe mit meinen Waschutensilien ins Bad und entkleide mich. Zufrieden gehe ich in die Dusche, drehe das Wasser auf und genieße. Meine Nervosität verschwindet langsam, fühle mich auf Anhieb wohl. Da bemerke ich das ich nicht allein bin im Bad aber durch die beschlagene Duschtür ist nicht auszumachen wer auf die Dusche zukommt. Mein Herz schlägt sofort einen anderen Rüttmus, als sich die Duschtür öffnet. Wollte nur Hallo sagen, höre ich dich sagen, begutachtest mich und grinst frech. Du stehst nackt vor mir und ich bringe nur so eben ein Hallo heraus. Will mir nur etwas angenehmeres anziehen bei der Hitze sagst du und zeigst mir deine Kehrseite in dem du zum Waschbecken gehst. Wohlwissend das die Duschtür immer noch offen steht und ich dich genau beobachte. Echt ein geiler Anblick, dieser Arsch ist wirklich zum anbeißen, denke ich noch und beobachte wie du dir genüsslich ein übergroßes Oberhemd überziehst. Wie selbstverständlich komme ich aus der Dusche auf dich zu, stehe ganz nah hinter dir, dein langes rotes Haar glänzt in der Sonne und du spürst wie meine Lust deinen prallen Hintern berührt. Du riechst so gut flüstere ich dir ins Ohr und in dem du dich mir zuwendest streift deine Hand meinen Ständer, nimmst ihn ganz zärtlich. … [Read more...]

Finale Hotel Erziehung

Letzter Teil und Fortsetzung von Hotel Erziehung: „Schön, und wohin möchtest du sie bekommen?“ „Auf meinen Arsch bitte“ Nun, immerhin hatte sie bitte gesagt. „Auf welchen Arsch?“ Leichte Ironie in der Stimme. „Auf meinen Arsch“ Trotz, Unverständnis. „Wie bitte? Auf welchen Arsch?“ Ein wenig dringlicher formuliert. Denkpause, dann die Antwort. „Auf deinen Arsch natürlich“ „Ah ja. Sehr schön. Rudolph ging zu seinen Instrumenten und wählte eine Gerte aus. Kurz, griffig, gut zu führen und mit einem breiten, ledernen Lappen am Ende. „Dreh dich zu mir“ Sie folgte seiner Stimme und drehte sich zu ihm. „Da du ja eine Strafe bekommst, werde ich deine Brüste schlagen. Und zwar mit einer Gerte. Und jetzt leg den BH ab.“ Nervös nestelte sie den Verschluss auf dem Rücken auf und wieder einmal fragte sich Rudolph, ob Frauen ein Gelenk mehr in den Armen hatten als Männer. Prachtvoll war das Erste, was ihm beim Anblick ihrer üppigen Oberweite in den Sinn kam. Er widerstand der Versuchung, ihre Brüste zu streicheln und zu kosen, zu berühren und einfach den Körperkontakt herzustellen. Das musste sie sich erst verdienen. … [Read more...]

Fortsetzung bei Ihm

Fortsetzung bei Ihm : „Eine gute Wahl mein Schatz!“ Er griff in meine Haare und zog mich einige Meter hinter sich her. „Finger raus.“ Er legte mich auf einen schmalen Tisch und entfernte sich. Ich versuchte, die Geräusche einzuordnen. Leises Klirren und Rascheln ließ mich vermuten, dass er nun das Instrument meiner „Wahl“ vorbereitete. Er schnallte mir Lederfesseln um meine Hand- und Fußgelenke. Meine Arme befestigte er an den Tischbeinen. Mein Brustkorb spannte sich dadurch und ich lag nun nur noch mit Kopf, Schulterblättern und meinem Hintern auf dem Tisch. Er zog meine Beine nach oben und klinkte die Fesseln ein. Ich war weit gespreizt. Plötzlich spürte ich, wie meine Beine nach oben gezogen wurden. „Schön. Sehr schön. Dein blanker Arsch fleht geradezu nach der Nummer Fünf! Pass auf Liebes. Ich finde Codeworte albern. Ich gebe Dir eine silberne kleine Klangkugel in die Hand. Lässt du sie fallen, ist das Spiel vorbei.“ Die Kugel erwärmte sich schnell in meiner Hand und gab mir etwas Tröstliches. „Ich will kein Gewimmere hören. Um es dir zu erleichtern, stopfe ich dein Maul.“ Er steckte mir einen riesigen Gummidildo in den Mund. … [Read more...]

Bei Ihm

Erotikgeschichten online bei Ihm

Bei Ihm : Mitten im Jobstress stand der Fahrradkurier plötzlich vor mir. Als seine Hand einen orangefarbenem Umschlag auf den Tisch legte, wurde mir schlagartig schlecht. Meine Gesichtsfarbe wechselte spürbar. Woher weiss er wo ich arbeite? Meine Kolleginnen reckten neugierig die Hälse. „Äh…ja…darauf warte ich schon lange.“ Es war das Einzige, was mir einfiel. Und es stimmte ja auch. Das Zittern meiner Hände konnte schon fast als kräftiges Winken durchgehen. Im Aufenthaltsraum riss ich den Umschlag auf. „Ich will Dich sehen und benutzen. Heute abend. Das Haus kennst Du ja. Klingle um 21 Uhr bei S.M. Vierte Etage, die Türe ganz links. Nach dem Läuten wirst Du den Blick gesenkt halten. Du wirst mich nicht ansehen.“ S.M. – Das sind wohl nicht die Initialen eines Sigurd Müllers. Seit dem ich wusste dass er in diesem Haus lebt, wanderten meine Blicke oft über die Klingelschilder. Es war mir längst klar, dass er sich hinter S.M. verbarg. Aber heute würde ich das Haus zum ersten mal betreten. Meine Aufregung wechselte sich ständig mit der Sehnsucht nach ihm ab. Ich konnte seinen Geruch jederzeit in meinen Sinnen abrufen. … [Read more...]

Hotel Erziehung (3)

Hotel Erziehung (3) : Das Spielfeld war bereit. Sicherlich, das Hotelzimmer glich in keinster Weise dem überschwänglichen Luxus einer Suite im Schutzprogramm, aber es war recht gemütlich, nicht dreckig und vor allen Dingen so ausgestattet, wie Rudolph es sich vorgestellt hatte. Ein Eckzimmer im 4ten Stock. Zu einem Zeitpunkt, an dem es auch einmal laut werden konnte. Denn die Zimmer in den Ecken der Hotels sind zumeist bauartbedingt, und besonders hier, so gestaltet, dass die Wohneinheit so zwischen Badezimmer und Schlafraum lag, dass, wenn man die Türen schließt, relativ wenig Geräusche nach außen dringen würden. Und es war nicht das Erste Mal, dass Rudolph hier einkehrte. Alles lag bereit, das Bad war sauber und Rudolph war in einer Art Spannung gefangen, die ihn immer wieder ergriff, wenn er jemanden treffen sollte, den er im Grunde nicht kannte. Die paar Parameter, die er wusste, die paar Dinge die er ahnte und die paar Dinge, die zwischen den Zeilen zu lesen waren, waren mehr als dürftig. Was er wusste, war, dass diese Frau hungrig war. Hungrig und neugierig. Zielstrebig und von einer Inneren Unruhe getrieben, die der seinen glich. Er zündete ein paar Kerzen an, verteilte sie so im Raum, dass er alles halbwegs erkennen konnte. Die Vorhänge zugezogen, alle Utensilien die zu brauchen er glaubte, lagen bereit. Was würde passieren? Würde etwas passieren? Wäre sie so, wie er es sich vorgestellt hatte oder passte die Chemie nun gar nicht? … [Read more...]

Anweisungen die Fortsetzung

Anweisungen die Fortsetzungen : Seine Hand fasst plötzlich zwischen meine Beine und er merkt gleich wie nass ich bin. Er spielt mit meinen Lippen und reibt über meinen Kitzler. So Joy, du warst mir ein guter Freund aber jetzt kann ich mich nicht mehr auf dich konzentrieren. Tut mir leid. Er drückt mir meine Schenkel weit auseinander, steckt mir einen Finger in meine schon total nasse Pussy und lässt mich aufstöhnen. Gott, dieses Gefühl ist unbeschreiblich. Ich lehne mich in meinem Stuhl zurück, schließe meine Augen und genieße jeden Augenblick.  Einen Fuß habe ich auf seinem Schreibtisch und den anderen auf meinem, damit er auch ungeschränkten Zutritt zu meinen Löchern hat. Doch ich merke dass er mich beobachtet, dass er in meinem Gesicht lesen will wie geil mich das macht. Er braucht nicht lange darauf zu warten, denn schon nach ein paar kurzen Minuten merke ich wie sich in mir alles zusammen zieht, ich kann jetzt nicht mehr leise sein. Und er sieht nicht nur sondern er hört auch wie geil mich das macht. Sein Kopf ist nah an meinem und ich kann an seinem stöhnen auch hören wie sehr ihn das anmacht. Jetzt knetet er ziemlich feste meine Brüste um danach auch meine Nippel abwechselnd zu kneifen. Dieser Schmerz zusammen mit meiner Lust lässt mich einen Wahnsinns Orgasmus erleben.  … [Read more...]

Lustschloss

Lustschloss:   Ich schau dir in die Augen, Kleines, zerwühl dein Haar, du streichelst meines. Mit offenen Lippen, Mund an Mund tun wir uns unsere Sehnsucht kund. Und deine Zunge tastet weich  nach meiner, und die tut´s ihr gleich. Oh, dieses Schlängeln, Schlecken, Schlingen gehört doch zu den schönsten Dingen die Mann und Weib einander schenken wenn sie an Zärtlichkeiten denken. In deinen Blicken liegt Begehren, ich seh´, du wirst mir nichts verwehren ... … [Read more...]

Hotel Erziehung (2)

Erotikgeschichten online Hotel Erziehung

Hotel Erziehung (2)„Also?“ Sagte sie, den unnützen Versuch machend, neutral zu wirken. „Was ist hier los“ Fragte. „Was meinen Sie?“ Verwirrung. Unglaube. Der Typ sollte aufpassen, dass keiner, der keine Berechtigung hatte, hier reinmarschierte. Und der Depp wagte es, zu fragen. „Ganz einfach. Sie sind hier, um bewacht zu werden. Dem Hirni dort draußen können sie was vom Dreibeinigen Hund erzählen, aber mir nicht. Ingenieurin aus Shanghai gekommen. Tolle Wurst, was haben Sie mitgehen lassen, die architektonischen Urpläne des Mao Palastes oder was? Hier ist was anderes im Gange Lady, und das muss ich wissen“ „Einen Scheiß müssen Sie wissen. Machen Sie ihren Job, passen sie gut auf und lassen sie mich in Ruhe. Was wissen Sie schon!“ „Nichts, und genau das ist der Punkt. Ich weiß nicht, worauf ich mich einstellen muss. Das erschwert meine Aufgabe und verkürzt notfalls ihr Leben, comprende?“ Sie dachte nach. Unrecht hatte er nicht, aber der Idiot könnte ihr wenigstens den Respekt erweisen, ihr beim reden nicht den Rücken zuzudrehen. „Ich bin Genetik- Ingenieurin, reicht das?“ Rudolph war es nun, der sich überrascht umdrehte und ihr seine ganze Aufmerksamkeit schenkte. Denn dieser Umstand änderte alles von Grund auf. „Ja, das ändert die Sachlage. Wer ist hinter ihnen her? Eine der Triaden oder gar der chinesische Geheimdienst?“ … [Read more...]

Hotel Erziehung

Hotel Erziehung: Hamburg. Kalt, nass, überfüllt, aber in gewisser Weise die Stadt der Herzen. Hier war er teilweise groß geworden. Hatte gelernt, sich durchzusetzen. Zu kämpfen um das was er wollte und für die, die ihm lieb waren. Hamburg ist alles Mögliche, aber keine leichte Stadt. Und zwiegespalten bis ins Mark. Auf der einen Seite die Stadt der Künstler. Der Maler, der Bildhauer, der schöngeistigen Künste und der Musicals. Auf der anderen Seite Huren, Zuhälter, Kriminalität und Behördenwillkür.  Auf der einen Seite eine schöne Stadt. Wundervolle Wohnviertel in denen die lebten, die es geschafft hatten. Auf der anderen Seite Industrie und Warenumschlag ohne Ende und das unvermeidliche Problem der Unterwelt. Aber gerade diese Widersprüche führten dazu, dass man nicht anders konnte, als diese Stadt zu lieben. Ja, hier war er zuhause. Der unauffällige schwarze BMW schnurrte wie von selbst an sein Ziel. Ludwig Erhardt Straße, ein Blick auf den Michel. Weiter durch den Verkehr wuseln. Unauffällig bleiben. Nur nicht auffallen. Selbst die GSI und GTI – Fraktion mit ihren unmöglichen, aufgemöbelten Kasperbuden konnten ihn nicht reizen. Dabei war gerade BMW das Hauptanlegerziel dieser Vollspacken. Ihm war es egal. Wie von selbst trieb der Wagen in Richtung Neuer Jungfernstieg. Im Hotel Vier Jahreszeiten, schon klar. Und er musste unauffällig bleiben. Ungläubig schüttelte er den Kopf. Ne bessere Absteige gibt’s in Hamburg kaum. Allein für die simpelste Übernachtung musste man 250 Euro hinlegen, und das auf Kosten des Steuerzahlers. Ihm konnte es egal sein. … [Read more...]

Erziehung (2)

Fortsetzung der Erotikgeschichte Erziehung: Und genau daher empfand er sie als anders. Andere Frauen spiegelten ihm, oder hatten ihm, entweder Mordserfahrung vorgespielt oder völlige Keuschheit. Beides sehr ungünstig, denn es kommt ja doch heraus. Die angeblich so super- erfahrenen entpuppten sich als, nun sagen wir freundlicherweise, weniger erfahren. Und bei den keuschen kam dann doch irgendwann die Wahrheit ans Licht. Die hier war ganz anders. Er war nicht verliebt und sie war es auch nicht. Aber es war mehr als Sympathie und mehr als Respekt. Sie erzählten sich Dinge und der Mann lebte ihr Leben in Teilen mit. Besonders den sexuellen. Und dennoch vermochte es diese Frau, ihren wahren Kern im Nebel der Charmanterie verschwinden zu lassen. Und das „warum“ war es, was den Mann zum Nachdenken veranlasste. Sie wollte nur Spaß. Wollte Sex. NUR Sex. Keine Emotion, keine Verpflichtung, kein Anspruch, keine schlechten Nachgefühle. Wie würde T´Pol sagen? Gelegentliche Treffen zum zwecke gegenseitigen Lustgewinns.  Für einen Mann eigentlich optimale Voraussetzungen. Und genau das war es. Es war zu optimal. Rudolph kannte Frauen. Nur so eine nicht, und das machte ihm Sorge.  Sorge, mehr zu wollen irgendwann. Sorge, wieder auf den Leim zu gehen, wenn es denn so sein sollte. … [Read more...]

Anweisungen

Erotikgeschichten online Anweisungen

Anweisungen: Heute hat er mich erstaunt Und ich kann nicht behaupten dass es mir nicht gefallen hätte, aber ich erzähle einfach mal von vorne. Wir beide sind Anfänger in Sachen BDSM aber sehr lernfähig. Wobei ich zugeben muss dass es mir (w) ja nicht schnell genug gehen kann. Es ist noch gar nicht lange her wo ich ihm Vorschläge gemacht habe wie wir so ein paar kleinere Schritte nach vorne gehen könnten, aber da kam leider von ihm nichts. Dann haben wir einen Film gesehen, und ich glaube das hat ihn dann doch animiert. Wir sitzen beide wie üblich an unseren Rechnern die gleich nebeneinander stehen und ich stöbere mal wieder durchs Forum. Ach was fühle ich mich hier wohl. Ich habe eine Menge gelernt und auch einige Freundschaften geschlossen. Da sieht er mich auf einmal an und drückt mir meine Beine auseinander. „So wirst du ab jetzt immer sitzen“. Ich sehe ihn an und bin erstmal etwas sprachlos. Tja da habe ich dauernd auf „so was“ gewartet und was mache ich? Ich sehe ihn mit großen Augen an und frage ob das sein ernst ist. Es war sein ernst, das konnte ich aus seinen Augen lesen ohne das er mit antworten musste. Sofort spürte ich wie mein ganzer Körper auf diese Anweisung reagierte. Es wurde heiß und auch gleich feucht zwischen meinen Schenkeln. So fühlt sich das also an wenn man nicht mehr tun kann wonach es einem ist? Dann hätte ich davon gerne mehr. … [Read more...]

Zeitiger Morgen

Erotikgeschichten online Zeitiger Morgen

Zeitiger Morgen: Nils und ich mussten die Woche über viel arbeiten, so dass nicht sehr viel Zeit für unsere gemeinsamen Interessen bestand. Alles beschränkte sich auf ein Guten morgen Schatz, einer Tasse Kaffee während dem Waschen und Anziehen und dann ging jeder morgens seiner Wege. Doch wir waren glücklich. Wir hatten beide große Enttäuschungen in den vorherigen Partnerschaften erlebt und sind nach einer langen Zeit des Kennenlernens zusammen gezogen. Unsere Beziehung war harmonisch, geprägt von Vertrauen, Humor und einem starken Zusammenhalt. Unser Sexleben war sehr vielseitig, es gab den zärtlichen Fick genauso wie den wilden hemmungslosen Sex und auch den Quicky zwischen kochen und essen. Ich hatte einen beruflichen Termin der für meine Zukunft entscheidend sein sollte. Aus diesem Grunde wollte ich morgens schon früher aufstehen, um mir die geschäftlichen Papiere nochmals durchzulesen und mich ausgiebig zu duschen und zu stylen. Als der Wecker klingelte drückte ich schnell auf den Knopf, damit Nils nicht wach wurde. Er öffnete kurz die Augen, wobei ich ihm einen leichten Kuss auf die Stirn gab und ihm sagte, er solle sich nochmals rumdrehen. Nachdem ich alles erledigt hatte was ich an diesem Morgen vor hatte, ging ich mit einer frischen Tasse Kaffee ins Schlafzimmer um Nils zu wecken. Ich setzte mich auf die Bettkante und küsste ihn langsam wach. Ich muss gleich los Schatz, sagte ich ihm. Er legte seine Arme über meine Schultern und zog mich an sich. Halbschlafen murmelte er, ich wünsche dir alles Glück der Erde, dass du es schaffst. Ich sah ihn an, seine halb geschlossenen Augen, sein Gesicht, dass so in meinem Kopf eingebrannt war. Ich liebte diesen Mann von ganzem Herzen. Ich wollte schon aufstehen, doch Nils hielt mich am Arm fest. Komm noch mal her, du gutriechendes Luder. Ich beugte mich noch mals über ihn um ihm noch einen Kuss auf seine verführerischen Lippen zu geben. Doch seine Hand legte sich schnell um meinen Nacken und er zog mich fest an sich. Ich spürte diesen fordernden Kuss. … [Read more...]

Peitsche

Peitsche: Wie vereinbart steht sie in der großen Halle des alten Schlosses, aber keiner ist da. Ein wenig düster ist es auch. Sie will gehen, da - auf einmal steht sie im hellen Scheinwerferlicht, aus dem Hintergrund hört man die Stimme: "Bleib stehen" der Drang doch wieder zu gehen ist groß, aber ihre Neugier siegt. Die Stimme sagt: "Schau in den großen Spiegel vor dir und zieh dich aus - langsam - ich will es genießen" und wieder will sie gehen, weil sie nicht weiß, wer da mit ihr redet. Am anderen Ende des Raumes knallt eine Peitsche. Unsicherheit bei ihr... sie beginnt sich auszuziehen, langsam zögernd, aber sie tut es. Nun steht sie in Heels und der schwarzen Wäsche da... Schritte kommen näher. "Dreh dich nicht um", sagt die Stimme - seine Stimme. "Leg die Hände ins Genick", zögernd tut sie was ihr die Stimme sagt. Er steht genau hinter ihr, sie kannt ihn erspüren, aber sie dreht sich nicht um. Er flüstert in ihr Ohr: "Ich will dich nackt sehen - jetzt" und das - jetzt - kommt sehr hart. Sie tut was die Stimme fordert. Sie spürt, wie sich seine Hand zwischen ihre schon leicht gespreizten Oberschenkel schiebt, die Finger bewegen sich zielgerichtet und noch immer steht sie ohne merkliche Bewegungen da. Da plötzlich spürt sie etwas anderes auf ihrer Haut, sie zittert ein wenig. "Das ist das Leder einer geflochtenen Peitsche", sagt er ohne merkliche Regung. "Berühre dich mit deinen Fingern", hört sie ihn flüstern, "schau in den Spiegel und beschreibe mir was du siehst und fühlst..." und in ihr Ohr flüstert die Stimme: "Wehe deine Beschreibung turnt mich nicht an..." „Ich sehe eine ein ganz klein wenig verunsicherte Frau, die nicht weiß, was du von ihr hören möchtest“, hört er sie sagen. Sie öffnet die Beine ein winziges Stück weiter. Sie möchte am liebsten die Augen schließen, aber sie scheint es nicht zu wagen. Ihre Finger gleiten zwischen die Beine, sie teilen die Schamlippen und suchen ... sie flüstert: „Ich genieße die Spannung in meinem Körper. Ich genieße das Ungewisse. Ich weiß nicht, was passiert, aber genau das lässt meinen Schritt ganz heiß werden. Die Wärme breitet sich aus. Ich spüre meinen Herzschlag direkt an meiner heißen Möse. Ich lasse jetzt meinen Finger ein ganz klein wenig eindringen während der Daumen langsam die Clit reibt. Ich bin feucht und geil. Ich öffne die Beine noch ein Stück damit die Finger mehr Platz haben. Ich will mehr als einen Finger spüren. Den einen schieb ich ganz tief hinein und stöhne leise auf. Ich ziehe den Bauch ein und drücke die Brust heraus. Die Brustwarzen wollen berührt werden, aber die Möse verlangt es intensiver. Also nehme ich weitere Finger und führe sie ein. Die zweite Hand spielt und reibt die Clit. Mir ist heiß. Ich möchte gerne gefickt werden und bewege die Finger immer schneller und tiefer in mir. Ich stöhne leise, höre das Rauschen in meinen Ohren und die Nässe meiner Möse. Ich ficke mich selbst. Die Finger flutschen herein. Ich spüre wie mir die Soße am Bein herunter läuft. Ich stöhne lauter. Mein Körper bebt. Die Nippel sind steinhart aber ich beachte sie nicht. Ich spüre wie sich der Oberkörper nach vorne beugt, um den Hintern herauszustrecken. Die glitschigen Finger umkreisen die Rosette. Ich habe Schwierigkeiten dir zu erzählen, was ich tue und mich gleichzeitig zu ficken. Ganz langsam dringt der Mittelfinger ein. Der Daumen verschwindet in der nassen Möse. Die Finger spielen, ich stöhne laut und bin kurz davor zu kommen…“  … [Read more...]

Geiles Date

Erotikgeschichten online geiles Date

Geiles Date: es gibt ohnehin nichts, wo sie ihn drauf legen könnte, also gleitet der mantel erstmal über ihre schultern zu boden. jetzt ist sie froh, dass sie nicht den bh und die bluse angezogen hat und öffnet ihren rock, den sie mit ei ner schlängelnden körperbewegung über ihre hüften schiebt, weil er hauteng sitzt. vornübergebeugt streckt sie ihren hintern raus, als sie den rock bis zu den knöcheln runterschiebt, dann folgt der schwierige teil, weil sie versucht herauszusteigen ohne dabei das gleichgewicht zu verlieren oder dabei ungeschickt auszusehen. noch einmal bückt sie sich mit durchgedrückten knien.. nimmt rock und mantel auf, legt sie einmal gefaltet neben sich hin richtet sich langsam auf und stellt ihre füße etwa hüftbreit auseinander, während sie ihr mieder nochmal zurechtrückt. , sagt er in diesem moment und sie blick auf die füße ihres spiegelbildes bevor sie ihm ins gesicht sehen kann. "leg die hände ins genick" zögernd tut sie, was er sagt... ganz automatisch präsentiert sie dabei ihre brüste und um die hohen absätze auszubalancieren steht sie mit leicht durchgedrücktem rücken da. er ist direkt hinter ihr,sodass sie seine wärme spüren kann, aber sie hebt nicht den blick als er ihr ins ohr flüstertt: "ich will dich nackt sehen – JETZT!" … [Read more...]

Das erste Treffen

Erotikgeschichten online das erste Treffen

Das erste Treffen: sie weiß nicht, was sie da geritten hat... beklommen steht sie in dieser großen halle... fühlt sich plötzlich nur noch halb so mutig, wie noch zu hause, wo sie seine anweisungen nach der arbeit im briefkasten vorfand. sie hatte einfach nicht genug zeit darüber nachzudenken, da schon zwei stunden später das taxi vor der tür stand, um sie abzuholen. zwei stunden, in denen sie anfangs mit vor aufregung gerötetem gesicht und aufsteigender erregung durch die wohnung lief und ihre sachen zurechtlegte. dann ins bad ging, um sich vorzubereiten. wie ein ritual wirken diese vorbereitungen auf sie. sie sorge dafür, dass er sie überall benutzen kann...sie denkt daran, wie er es tun wird... epiliert sich gründlich und hofft, dass die roten stippen rechtzeitig weg sein werden. ihre haut ist nun überall glatt und beim verteilen des hautöls muss sie sich bremsen, damit ihre finger sich nicht zwischen ihre schamlippen verirren. beim anziehen wird sie schon ruhiger... der alltag rückt immer weiter in den hintergrund und aus dem spiegel sieht ihr bereits die sub mit ihrem herausfordernden blick in die augen. schwarze wäsche hatte er gesagt... das ledermieder zählt nicht wirklich zur wäsche, aber sie liebt es auf ihrer haut und fühlt sich darin weniger verletzlich... sie zieht es an und schnürt es schön fest. dazu kommen ein schwarzer leicht glänzender string, halterlose schwarze strümpfe und die hohen riemchenpumps, die sie zwingen langsam und konzentriert zu gehen, aber in denen sie auch gut längere zeit stehen kann. der lange schmale lederrock vervollständigt das ganze und wird heute nur deshalb nicht die männerblicke auf ihren hintern ziehen, weil sie einen mantel tragen wird. sie nimmt das wischfeste make-up und auch die wimperntusche ist bewusst wasserfest gewählt. schließlich will sie nicht wie alice cooper aussehen, wenn ihr doch mal die tränen übers gesicht laufen. die augen sind stark betont und die lippen werden akurat mit dem konturenstift nachgezeichnet um dann den kussechten lippenstift aufzutragen. … [Read more...]

Erziehung

Erziehung

Erziehung: Diffus. Ungeordnet. Keinerlei Vorstellung. Und was hatte er? Nicht viel, das war sicher. Ein Vorname, einen Nickname, ein Bild und das , was zwischen den Zeilen zu lesen und zu hören war. Angenehme, weibliche Stimme. Klare, deutliche Aussprache ohne Schnörkel und ohne tonale Verzierungen. Und doch. Es gab bei dieser Frau einen Ort, an den er nicht schauen konnte. Der Ort hieß: Warum.War es Liebe? Nein, sicherlich nicht. Chat oder Internetbekanntschaften hatten seit jeher einen Grund oder einen Anspruch, aber fast immer die Halbwertszeit einer Stubenfliege. Sympathie vielleicht? Grundsätzlich schon, aber es war schon mehr als das. Vielleicht eine Art Seelenverwandtschaft? Nein auch nicht. Dazu gehört mehr. Animalische Anziehungskraft? Nein, auf jeden und auf keinen Fall. An der Anziehungskraft war schon etwas dran, dachte sich der untersetzte Mann in den Vierzigern, als er weiter an seiner Waffe arbeitete. Ein Colt Government, Kaliber 45. Nicht von der Stange, sondern liebevoll getunt. Satinierter Griff, die Handballensicherung deaktiviert ( Hilfsmittel für Schwachköpfe und Weichflöten), Commander-Hammer, Beavertail, Daumenstütze, vergrößerter Sicherungshebel, Mündungsfeuerdämpfer, Edelstahl- Federführung und innen polierter Schlitten.  Sorgsam reinigte er die Waffe.  Der Mann war dermaßen mit diesem Stück Metall verwachsen, dass die Handgriffe einem Automatismus glichen. Und das gab ihm Gelegenheit, gedanklich abzuschweifen. Es war wie Urlaub, wenn seine Hände diese mechanischen Bewegungen ausführten, während sein rastloser Geist versuchte, die Wurzel des Übels in sich selbst zu finden. … [Read more...]

Shoppingtour

Sexgeschichten online Shoppingtour

Shoppingtour : Eigentlich war einkaufen nie mein Ding. Ich bevorzuge dann doch eher die einfache Variante, mir die Sachen in einem Katalog auszusuchen und sie dann einfach zu bestellen. Meistens passen die Sachen auch. Trotzdem, diesmal musste ich dann noch mal los. Ich brauchte unbedingt neue Unterwäsche. Seitdem Nancy, meine letzte Beziehung mich verlassen hatte, und sich mit einem anderen Mann auf und davon gemacht hatte, wies mein Leben und vor allen Dingen mein Hormonhaushalt ein enormes Defizit an sexueller Aktivität auf. Nun gut, ich wollte einfach mal wieder das Leben genießen und mich den Dingen hingeben die denn da kommen mochten. Es gab vieles, das ich durch Beziehungen fast schon vergessen hatte, vieles was einfach seit ich zwanzig war nicht mehr getan wurde. Ich war schon ewig nicht mehr tanzen oder einfach mal in einer Diskothek. Nichts dergleichen. Also dachte ich mir, ich werde mich mal wieder auf den neuesten Stand der Mode bringen. Das Kaufhaus war riesig. Witzigerweise musste man als Mann grundsätzlich IMMER in den letzten Stock, denn Männer gehören ganz einfach nicht zur Hauptzielgruppe von Kaufhauseinrichtern. Nein, die ersten Stockwerke und sämtliche taktischen klugen Bereiche sind Damen gewidmet. Offensichtlich muss das auch funktionieren, denn zu meinem Erstaunen sind alle Umkleiden in der Damenumkleiden belegt! Gut, dachte ich mir, das muss mich auch nicht weiter stören, schließlich wollte ich keine Damenunterwäsche kaufen.  Es war Donnerstag Nachmittag. Ein herrlich freundlicher Märztag. Der Frühling zeigte schon seine ersten Ansätze und die Sonne versuchte sich mit zaghaften aber hier und da doch kräftigen Strahlen, den Winter aus den Strassen zu vertreiben. Ich musste den Resturlaub abfeiern und hatte mal einen Donnerstag und Freitag freigenommen. Ich hatte mir die Zeit genommen und war mit der S-Bahn in die Stadt gefahren. Hatte mir einen Kaffee gegönnt und mir die Menschen auf der Einkaufsmeile angesehen. Lange schon hatte ich mir keine Zeit für solche Dinge genommen. Nancy war jetzt über drei Monate weg. Die Wohnung hatte ich danach neu tapeziert und irgendwie war Ihr Gesicht auch fast nicht mehr in meinem Kopf. Nur Ihr Geruch, der war mir immer noch zugegen.  … [Read more...]